TG Bad Soden Volleyball, 2. Bundesliga Frauen

30.04.2012 - Letztes Saisonspiel: Stark gekämpft und doch verloren

Am Samstag stand für die TG Bad Soden das letzte Spiel der Saison an. Beim VC Offenburg wollte die Mannschaft noch einmal alles geben und den sensationellen vierten Platz in der Abschlusswertung der 2. Bundesliga ergattern. Doch leider kam es anders.
Wie von Spielertrainerin Elena Kiesling angekündigt, trat Bad Soden, trotz sommerlicher Temperaturen, hoch motiviert den Weg nach Offenburg an. Kiesling selbst agierte an diesem Tag einmal ausschließlich als Trainerin, um auch den Spielerinnen, die in der Saison nicht allzu viel Einsatzzeit bekamen, die Chance zu geben, sich zu präsentieren.
In den ersten beiden Sätzen zeigten Bad Sodener Spielerinnen, dass sie in die Spitzengruppe der Liga gehören. Sie setzten Offenburg mit starken Angriffen und einer vorbildlichen Block-Feldabwehr unter Druck und gewannen verdient mit 25:22 und 25:17 Punkten.
Es folgte eine 10-minütige Pause, die sich wie so oft als Stolperstein erwies. Die Damen der TG, die jetzt eigentlich nur noch den Sack zumachen mussten, ließen die Offenburgerinnen ins Spiel kommen und mussten sich mit 21:25 geschlagen geben. Auch im vierten Satz war nichts von der anfänglichen Dominanz zu sehen. Viele unnötige Fehler und weniger Mut im Angriff führte zum Offenburger Satzgewinn mit 19:25 Punkten.
Nun musste also der Entscheidungssatz her. Und was die Zuschauer dann in diesem zu sehen bekamen, war nichts für schwache Nerven. Bad Soden fand überhaupt nicht ins den Satz und lag relativ schnell mit 1:10 Punkten hinten. Doch so leicht wollte sich die Mannschaft nicht geschlagen geben. Katharina Kutschbach ging an den Aufschlag und legte eine sensationelle Serie hin. Punkt für Punkt kämpfte sich die Mannschaft heran und führte schließlich sogar mit 12:11. Nun jedoch war wiederum Offenburg wachgerüttelt. Die Gastgeberinnen gaben noch einmal Gas und konnten den Entscheidungssatz letztendlich doch mit 15:13 Punkten für sich entscheiden.
Trotzdem wurde nach dem Spiel die ein oder andere Flasche Sekt geköpft, denn auch der nun erreichte fünfte Platz (Punktgleich mit dem Viertplatzierten Dresden) kann sich sehen lassen. Die Mannschaft verabschiedet sich nach einer fantastischen Saison in die hochverdiente Trainingspause.
Es spielten: Stella Buresch, Katharina Kutschbach, Jessica Gutermann, Anna Wacker, Sue Ann Becker, Elena Kiesling, Aline Beigel, Nicoletta Mergenthaler, Pamela Blazek, Julia Weber, Natalie Aksamit, Marlen Muschter, Lisa Beinborn, Hanna Günther.