Erster Saisonsieg der FSG Damen I

26.10.2011 - FSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt – BSC Kelsterbach 31:27

In der Handball-Landesliga Mitte der Damen gab die FSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt nach dem 31:27 gegen den BSC Kelsterbach den letzten Tabellenplatz ab.

"Der Druck, der heute auf uns gelastet hat, war riesig. Es wird von Mal zu Mal schwerer, sich zu motivieren, wenn man jede Woche eine Niederlage einstecken muss", beschrieb Trainer Paul Günther die Vorzeichen der Partie. So hatte er eine Trainingseinheit zur mannschaftlichen Aussprache umfunktioniert, um die Gründe für die vorherigen Niederlagen zu analysieren. Dass Günther das richtige Gespür bewiesen hatte, zeigte seine Mannschaft auf dem Feld eindrucksvoll.
"Das Team hat meine Vorgaben heute optimal umgesetzt", freute sich der Trainer, "wir sind couragiert und diszipliniert aufgetreten. Ich hatte nie das Gefühl, dass wir die zwei Punkte aus der Hand geben".
Immer die passende Antwort Sein Team lag stets in Führung. Bis zur siebten Minute zogen die Bad Sodenerinnen auf 7:3 davon. Dabei kamen sie gegen die offensive 3:2:1-Deckung der Gäste mit gutem Kombinationsspiel und funktionierenden Spielzügen zu Toren.
"Obwohl wir derzeit dünn besetzt sind, haben wir stark gekämpft und eine konzentrierte Leistung gezeigt", erklärte Günther die Verschnaufspausen, die nötig waren, um seinen Stammkräften kurze Auszeiten zu gönnen. Dass sein Team dennoch die Oberhand behielt, war für Günther bezeichnend. Kelsterbach verkürzte bis auf 14:15 (28.), schaffte aber nicht den Ausgleich. Die Gäste, die sich immer wieder durch taktische Umstellungen in der Abwehr besser auf das Angriffsspiel der Bad Sodenerinnen einzustellen versuchten, kamen nie zum gewünschten Erfolg.
"Uns ist auf jede Umstellung der Gäste die passende Antwort gelungen. Das war eine mannschaftlich geschlossene Leistung", erklärte Paul Günther. Ein besonderes Lob zollte er auch seiner erst 17-jährigen Torfrau Sarah Zimmermann, die eine starke Leistung und vor dem Hintergrund dieses richtungweisenden Spiels keine Nervosität zeigte.

Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt:
Tanja Leisegang (1. bis 40.), Sarah Zimmermann (40. bis 60.); Eva Rohs 9, Daniela Thurgood 9/3, Larissa Fornoff 7/4, Theresa Fellmer 3, Stephanie Eissfeld, Silke Schmidt, Lisa Mollath je 1, Sina Emanuel, Carina Blessing.

Quelle: Höchster Kreisblatt