Bad Soden geht in die heiße Phase der Vorbereitung

05.09.2011 - TG Bad Soden Volleyball, 1. Damenmannschaft, 2. Bundesliga

Nur noch knappe drei Wochen, dann ist es soweit, dann startet die Saison 2011/2012 in der 2. Volleyball-Bundesliga der Frauen. Und auch Bad Soden ist wieder mit von der Partie. Gegen Ende einer spannenden Saison mit vielen packenden Spielen wurde es Anfang des Jahres noch einmal knapp, doch die TG Bad Soden sicherte sich im überzeugenden Schlussspurt den verdienten Klassenerhalt. Ganz so spannend möchte es Trainerin Elena Kiesling in der kommenden Saison dann aber nicht mehr machen, das ausgegebene Ziel ist klar eine deutliche Verbesserung des Vorjahresergebnisses. Mit einer Stabilisierung der bereits phasenweise überzeugenden Leistungen der Vorsaison möchte sich Bad Soden endgültig in der Liga etablieren und am Ende mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben. Auf dem Weg zu diesem ehrgeizigen Ziel stehen den Abgängen von Denise Kuss, Ann-Kathrin Dell und Andrea Wesche einige starke Neuzugänge entgegen. Mit Lisa Beinborn kommt eine angriffsstarke Spielerin nach Bad Soden, die unter anderem in Saarbrücken und Hamburg bereits etliche Zweitliga-Erfahrung sammeln konnte. Dazu soll Nicoletta Mergenthaler mit ihrer Athletik weiteren Druck in den Bad Sodener Angriff bringen. Wieder voll zur Verfügung steht nach einer Saison Pause Katharina Kutschbach, die zusammen mit Stella Buresch ein starkes Duo auf der Zuspielposition bilden wird. Dazu wird die Bad Sodener Jugendspielerin Ivana Vanjak, Jahrgang 1995, mit einem Doppelspielrecht für die 2. Bundesliga ausgestattet und die Trainerin ist sich sicher, dass Ivana auch hier ihren erfolgreichen Weg fortsetzen wird. Und zu guter Letzt muss eigentlich auch Jessica Gutermann als Neuzugang gezählt werden - als halber Neuzugang zumindest, stand sie doch dank Babypause nur zu Beginn der vergangenen Saison zur Verfügung. Doch jetzt ist sie zurück und wird sicher wieder zur gewohnt starken Bank in der Annahme und in der Abwehr wie üblich etliche Gegnerinnen zur Verzweiflung treiben. Darüber hinaus möchte Kiesling, der in dieser Saison Michael Engelcke als Co-Trainer zur Seite steht, natürlich nichts dem Zufall überlassen und so ist die Vorbereitung in Bad Soden bereits seit vielen Wochen in Gange, wird beim Krafttraining geschwitzt und das Zusammenspiel der einzelnen Mannschaftsteile trainiert. Bei einer ersten Standortbestimmung in eigener Halle gegen die Ligakonkurrenten Villingen und Straubingen konnte Bad Soden dann bereits auch phasenweise mit guten Leistungen aufwarten. Doch überbewerten darf man diese frühen Tests natürlich nicht und so wird nun nach einigen freien Tagen fleißig weiter trainiert. Am kommenden Wochenende steht dann das eigene Turnier auf dem Programm, bei dem weiter an der Abstimmung und am schnellen Spiel gefeilt werden soll, bevor es dann am 17. September zum Saisonauftakt nach Villingen geht und am 25. September das erste Spiel vor heimischen Publikum ansteht, dem bereits alle entgegen fiebern. of