Meisterlich - und trotzdem ein bisschen betrübt

01.03.2010 - Zweite Volleyball-Damenmannschaft sichert sich die Meisterschaft in der Oberliga Hessen

Zweite Damenmannschaft sichert sich die Meisterschaft Hochspannung vor dem letzten Heimspieltag der Oberligadamen der TG Bad Soden: Verfolger Kassel im Kampf um die Meisterschaft hatte schon am Samstag verloren. Mit zwei Heimsiegen konnte die zweite Damenmannschaft der TG-Volleyballer damit vorzeitig den Hessenmeistertitel klarmachen. Allerdings musste Trainer Oliver Rathschlag krankheitsbedingt auf Zuspielerin Vera Raizlova und Diagonalspielerin Nicole Struck sowie auf Außenangreiferin Stefanie Breuer verzichten. Aber das Restteam ließ im ersten Satz gegen Auerbach keine Zweifel am Ziel Titelgewinn aufkommen und legte Satz eins 25:14 vor. Den zweiten Satz konnte Auerbach ausgeglichener gestalten und hatte in einem Kopf-an-Kopf-Rennen am Ende mit 25:22 die Nase vorn. Daraufhin konzentrierten sich die Gastgeberinnen wieder auf ihre Stärken in Aufschlag, Spielaufbau und Block und brachten das Match ruhig und sicher mit 25:16 und 25:19 nach Hause. Die Anspannung stieg merklich vorm zweiten Spiel: gegen die blockstarken Aufsteiger aus Mörfelden sollte das Meisterstück heute schon gelingen. Die zeigten sich unbeeindruckt von Bad Sodens Favoritenrolle, blockten gewohnt kompakt und setzten Soden mit Aufschlägen unter Druck. Trotz 17:14 Führung verlor Soden durch einige Unachtsamkeiten in der Angriffssicherung den ersten Satz am Ende 22:25. Jetzt war Kampfgeist gefordert. Satz zwei war ein zähes Ringen. Erst lag Mörfelden zurück, kämpfte sich über 6:8 und 15:18 wieder heran, so dass Coach Rathschlag beim 21:20 und gleich wieder 21:22 zwei äußerst wirkungsvolle Auszeiten nehmen musste, die letztendlich den 25:23-Satzgewinn bewirkten. Im dritten Satz wirkte Gastgeber Bad Soden dann sichtlich müde und geriet 3:12 und 4:16 in hohen Rückstand. Der Gegner war eben noch deutlich frischer. Da half nur die lautstarke Unterstützung der Zuschauer aus den eigenen Reihen der leider vielen Verletzten sowie der 1. Damenmannschaft, die am Sonntag ganz schön lange auf ihren eigenen Regionalliga-Anpfiff warten musste. Mit einer beispielhaften Energieleistung und Aufholjagd erkämpften sich die TG Frauen diesen Satz noch mit 25:22. Jetzt war der Wille des Gegners gebrochen und die diese Saison eigene Klasse der Sodener Oberligafrauen wieder deutlich geworden. Ohne Tiebreak sollte es schnurstracks zur Meisterschaft gehen, Bombenstimmung in der Halle und nur noch 2 Punkte vom Titel entfernt - da zog sich Außenangreiferin Martina Becker beim 23:18 eine schwere Knieverletzung zu, die vom Notarzt behandelt werden musste. Obwohl nach der langen Spielunterbrechung Bad Soden sich ohne Probleme die letzten zwei Bälle zur Meisterschaft holte, war die Freude zunächst durch den Schock der Verletzung Beckers getrübt. So mischten sich in die verhaltenen Glücksgefühle auch Tränen des Mitgefühls für die verletzte Hauptannahme- und Angriffsspielerin, die, wie durchweg alle Sodenerinnen in dieser tollen Saison, alles gegeben hatte. Neuer und vorzeitiger Oberliga-Hessenmeister ist damit die TG Bad Soden und die Tränen waren nach dieser wunderbar ausgeglichenen Mannschaftsleistung bald getrocknet beim hochverdienten Sekt. Es spielten Barbara Hermanowski, Martina Becker, Stephanie Jost, Vera Kappei, Miriam Müller-Neubert, Magda Kraschinski, Britta Deiters, Barbara Krahn und Nicole Schröder.