Bad Soden hilft Leverkusens Damen

22.02.2010 - TG Bad Soden Handball

Bad Soden. Den Kontakt gibt es schon lange. Die Schwester von Anke Goslar-Mies, Heike, spielte früher in der Handball-Bundesliga und lernte dort die Bundesliga-Schiedsrichterin Jutta Ehrmann-Wolf kennen. Nach dem Ende ihrer Laufbahn wurde Ehrmann-Wolf Managerin beim Damen-Bundesligisten Bayer Leverkusen. Der hat nach der Streichung von 300 000 Euro durch den Verein Probleme, die Lizenz für die kommende Spielzeit zu bekommen. Derzeit fehlen noch 150 000 Euro. Und nun wollen die Bad Sodenerinnen helfen. Sie verkaufen nun Trikots des Bundesligisten, Shirt und Hose für 15 Euro. Auch bitten sie darum, den Förderverein der Leverkusenerinnen zu unterstützen. «Wir haben schon 20 Sätze abgesetzt, das ist zwar nur ein ganz kleiner Beitrag», erklärt Anke Goslar-Mies, die die weibliche D-Jugend der TG Bad Soden trainiert, «aber wir verkaufen sie immer noch und möchten Leverkusen helfen. Denn die Leverkusener Spielerinnen sind zu Vorbildern für unsere Jugendteams geworden». Anzeige Ende 2008 war der Verein mit 60 Jugendspielerinnen, Betreuern und Eltern zu einem Bundesliga-Spiel der Leverkusenerinnen gefahren. Jutta Ehrmann-Wolf hatte gesagt: «Wenn Ihr mit 60 Leuten kommt, kommen wir zum Training zu Euch.» Leverkusen revanchierte sich, leitete mit Torhüterin Clara Woltering, der Handballerin des Jahres 2009, und Anne Müller ein Training. Inzwischen, so Goslar-Mies, haben sich Freundschaften zwischen beiden Lagern gebildet. Zudem hat die TG Bad Soden bei einer Versteigerung der Damen-Bundesligisten für die Kinderkrebshilfe ein Training mit dem früheren National-Torhüter Andreas Thiel gewonnen. Thiel, der in Leverkusen als Torwart-Trainer und im Förderverein tätig ist, wird mit dem ganzen Team in Leverkusen die Bad Sodenerinnen trainieren. Hoffentlich noch als Bundesligist. Quelle: Höchster Kreisblatt, 20.2.2010 vho

Ihre Ansprechpartnerin: Anke Goslar-Mies