Jahresbericht LG BSN für 2021

28.06.2022 - LG BSN – trotz Corona geht es wieder aufwärts

Emilie Kastl (Mitte)- Silbermedaille DM U 16 - 300m -2022

Hinter uns liegt das zweite Corona-Jahr. Wer hätte gedacht, dass es allen pessimistischen Ausführungen an dieser Stelle im Rückblick vor einem Jahr in der LG BSN wieder aufwärts gegangen ist. Und zur Überraschung  dort, wo es nicht zu erwarten war – bei der Zahl der Athletinnen und Athletinnen, die aktiv waren, die Wettkämpfe bestritten haben.

Natürlich gab es wieder viele Einschränkungen – im Training, im Wettkampfbetrieb und ganz generell bei den vielen organisatorischen  Besonderheiten. 

Zwar fiel auch diesmal die Hallensaison aus, aber gerade das Wettkampfangebot für die Jüngeren (für die U 14 und U 12 gab es 2020 so gut wie keine Startmöglichkeiten) mit zwei größeren  Veranstaltungen in Sulzbach und Neuenhain im Juni und Juli war für die Motivation so wichtig wie fast nie zuvor. 

Insgesamt nahm die LG BSN in der abgelaufenen Saison 2021 an genau 30 Wettkämpfen (Bahn und Straße) teil (Vorjahr 23), eine beachtliche Zahl angesichts der doch insgesamt bundesweit reduzierten Anzahl von Veranstaltungen. Vor allem aber imponiert die große Zahl von Athletinnen und Athleten, die für die LG BSN an den Start gingen. Waren es 2020 gerade mal 36 AthletInnen, die ihre Spikes und Wurfschuhe schnürten, so trugen sich in dieser Saison insgesamt 93 Wettkämpferinnen in die Startlisten ein, darunter allein 64 aus den U 16- und jünger-Alterskategorien. Und nehmen wir noch weitere 8 Kinder-LeichtathletInnen dazu, dann sind wir bei mehr als 100 Jugendlichen und Erwachsenen. Das ist ohne Übertreibung als sensationell zu bezeichnen, denn im letzten Jahr vor Corona, 2019, waren es insgesamt 60 Athletinnen und Athleten. 

Alles in allem eine Saison wie wir sie weder erwartet noch erhofft haben. Dazu trugen dann auch die sportlichen Bilanzen bei. Weil es zwar wieder Kreismeisterschaften für einige Altersklassen gab, aber eben nicht für alle, auch keine Regionalmeisterschaften, schlugen sich die Leistungen nicht überall in Medaillen und Platzierungen nieder. Aber wenn wir den Blick nicht nur in die Ergebnislisten der „großen“ Meisterschafen richten (die sehr eindrucksvoll ausfielen), sondern auch in die vereinsinternen Bestenlisten werfen, zeigt sich, wie zufrieden wir alle mit den Bilanzen sein können. 

Schauen wir uns einmal die Rekord- und Meisterschafszahlen etwas genauer an. 

Meisterschaften 

Auf der Habenseite der LG BSN-Meisterschaftsbilanz stehen vor allem eine Silbermedaille bei Deutschen Meisterschaften, zwei Silbermedaillen bei Süddeutschen Meisterschaften (SDM), eine Hessenmeisterschaft, 3 silberne Medaillen und 5 bronzenen Plaketten bei Hessenmeisterschaften (HM) sowie weitere glänzende Platzierungen auf den nächsten Rängen bei SDM und HM. Aber auch die 13 Titel sowie 15 silberne und 9 bronzene Plätze bei Kreismeisterschaften für die U16-Altersklassen (und jünger) schmücken die Bilanz. 

Glanzlicht war sicherlich der deutsche Vizemeistertitel von Emelie Kastl (W 15), die über 300m in Hannover mit Kreisrekord (40,39) zur Silbermedaille lief. Sie holte überdies den Hessenmeistertitel über 100m und wurde über 300m noch zweimal Vizemeisterin – bei den SDM und bei den HM. Eine Silbermedaille bei den SDM in Frankfurt gab es auch für Theodora Bijelic (W 14) im Weitsprung. In dieser Disziplin gewann sie auch die Bronzemedaille bei den Hessischen Landesmeisterschaften. Zwei Medaillen auf hohem Niveau gab es auch für Tara Heurung (U 20) – Silber über 200m und dazu mit der 4x400m Mixed-Staffel bei den HM, zusammen mit Johanna Richardson, Stefano Butifar und Kai Strauch. Tara holte zudem noch hochwertige Platzierungen: 5. über 200m bei den SDM in der U 23-Kategorie und 5. über 100m bei den Frauen in Hessen. Auf diesem Platz landete auch Stefano Butifar über 400m bei den Männern. Die weiteren Bronzemedaillen bei den Hessischen Titelkämpfen (neben T. Bijelic) gewannen Neela Szangolies (W 13) über 100m, wo sie völlig überraschend bei den 14-jährigen auf das Podest kletterte, Christina Richter über 400m der Frauen, Patrick Hessami im 1500m-Lauf der Männer sowie Emelie Kastl, die als 15 jährige über 100m bei den Frauen die 3. Podiumsstufe erklimmen konnte. 

Dass es 2021 teilweise wieder Kreistitelkämpfe gab, wurde schon erwähnt. Auch dabei schnitten die VertreterInnen der LG sehr ordentlich ab. 3-facher Titelträger wurde Jan-Hendrik Schuster (M 15), der über 100m, im Kugelstoß sowie im Hochsprung gewann. Je zwei Titel holten Neela Szangolies (W 13) über 75m und 100m und Yann Kammermeier (M 12 – Kugel/Speer). Zweimal Gold gab es auch für die Bönnen-Brüder, jeweils im Sprint. Julian (M 12) gewann die 75m, Max (M 14) die 100m. Die weiteren Kreismeistertitel holten Eva Strenkert (W 12) und Bruno Heisig (M 13) jeweils im Hochsprung, Ruven Schreiber (M 13) über 800m sowie Theodora Bijelic im Weitsprung. Theodora holte somit bei den Süddeutschen- (Silber) den Hessischen-(Bronze)  und den Kreismeisterschaften (Gold) einen kompletten Medaillensatz. 15 zweite, 9 dritte Plätze sowie 22 Endkampfplätze (Plätze 4-8) rundeten die Erfolgsbilanz der LG BSN bei den Kreismeisterschaften eindrucksvoll ab. 

Rekorde

In der Rekordbilanz stehen 1 Kreisrekord (KR) und 4 Vereinsrekorde (VR) zu Buche. Das Gesamtergebnis ist um einen VR schwächer als 2020 (ohne Halle).

Emelie Kastl (W 15) lief über 300m neuen KR (gleichzeitig auch VR), Theodora Bijelic (W 14), verbesserte den VR im Weitsprung bei den SDM auf 5,32m und Eva Strenkert (W 12) konnte den VR im Blockfünfkampf Sprint/Sprung auf 2.142 Pkt steigern. Vereinsrekord Nr. 4 steuerte Anne Reuschenbach mit 34,50m im Hammerwurf bei.

Kinderleichtathletik (KiLA)

Eine besondere Rolle spielte seit einigen Jahren die 2012 neu eingeführte Kinderleichtathletik. Die Wettkampfformate für die Jüngsten fielen schon 2020 komplett den Corona-Restriktionen zum Opfer. Und auch 2021 sah es nur geringfügig besser aus. Aber immerhin organisierten einige LG BSN-TrainerInnen im Juni einen vereinsinternen Wettkampf für die U 12-Jahrgänge. Der Bericht der TrainerInnen Eileen Kessler und Paulina Risto auf der LG BSN Homepage (21.6.2021) schildert das Geschehen recht anschaulich 

Senioren 

Die Aktivitäten unserer Senioren liefen auch 2021 eher unterschiedlich ab. Das liegt zum einen an der ganz anders gearteten Altersklasseneinteilung (alle 5 Jahre Kategorienwechsel), aber auch an der sehr unterschiedlichen Disziplinenstruktur

Die Bahn-Spezialistinnen können auf ein vergleichsweise aktives Jahr zurückblicken, auch wenn für sie das gleiche wie für die anderen Altersklassen auch gilt – es fanden keine Hallenwettkämpfe statt, die für die LG BSN- AthletInnen auch immer besonders erfolgsträchtig waren. 

Erfolgsträchtig waren aber auch 2021 die Hessenmeisterschaften auf der Bahn – 11 Gold-, 2 Silber und 3 Bronzemedaillen waren die Ausbeute. Franziska Zirnig (W 35) und Anne Reuschenbach (W 4) glänzten mit jeweils 3 Titeln (200m, Weit- und Dreisprung bzw. Kugel, Diskus, Speer). Zweimal stand Margret Göttnauer (W 65) ganz oben auf dem Podest (800m/1500m). Vanessa Lemence (W 35/100mHürden), Sabine Müller (W55/400m) sowie Brigitte Lemence (W 65/Hochsprung) holten je einen Meistertitel.

Bei den Deutschen Meisterschaften konnte Sarah Schraub (W 35) nach Bronze 2020 sich jetzt die silberne Plakette für die 400m selbst um den Hals hängen (so werden Siegerehrungen in Corona-Zeiten durchgeführt). Franziska Zirnig bestach mit einem bronzenen Platz im Dreisprung. 

Die in den letzten Jahren so viel- und hochdekorierte Margret Göttnauer (W 65) zählt zu den Athletinnen, die nicht nur auf der Bahn, sondern vor allem auf anderen „Untergründen“ unterwegs sind – auf der Straße, im Gelände und am Berg. Und auf allen drei Terrains sammelte sie Titel und Platzierungen. Gleich drei Deutsche Meisterschaften lief sie nach Hause  - im 10km Straßenlauf, im Halbmarathon und im Berglauf. Dazu noch eine Bronzene im Crosslauf. Und ihre Plätze 2 (1500m) und 3 (400m) auf der Bahn bei den Deutschen sollen auch nicht vergessen werden.

Auch Peter Eckes (M 65) knüpfte „draußen“ wieder an alte Zeiten an – die hessischen Titel über 10km auf der Straße (10km) und im Gelände (Cross) legen darüber Zeugnis ab. Hessischer Crossmeister wurde auch Altmeister Charly Köhler (M 60), der dazu über die 10km auf der Straße Silber in Hessen holte. Eine Medaille holte auch Stefanie Marx (W 30) mit dem 3. Rang über die 10km-Straßendistanz. 

Es ist deutlich geworden, wie vielfältig die Aktivitäten der LG BSN trotz Corona sind und so konnten trotz der reduzieren Wettkämpfe nur die wichtigsten Erfolge dargestellt werden. Diese Erfolge wären ohne den unermüdlichen Einsatz unseres Trainer- und Betreuerteams nicht möglich. Vor allem aufgrund der geschilderten Schwierigkeiten wurde ihnen an Fantasie und Einfallsreichtum zur Trainingsgestaltung und Wettkampfvorbereitung einiges abverlangt. Andere wiederum versuchten mit großem Einsatz, insbesondere bei den jüngeren AthletInnen durch engagiertes Training auch ohne Wettkämpfe die Begeisterung für die Leichtathletik hochzuhalten. Besonderer Dank gilt daher: Sabine Müller, Christian Müller, Peter Conrad, Jochen Dittombée, Tommi Mäkitalo, Jörg Kruse, Peter Eckes, Heidi Fritz, Silke Dittombée, Till Müller, Leeloo Pruy, Mirja und Eva Wagner, Sebastian Strenkert, Amelie Starck, Paulina Risto, Eileen Kessler, Maren Schneider sowie  Vani Reginold-Jeyasiri. Besonders erfreulich dabei, dass sich einige der noch aktiven Jugendlichen schon bei Training und Betreuung der jüngeren Schüler engagieren. 

Ja, und vor dem nun mehrfach zitierten Corona-Hintergrund war noch etwas ganz wichtig für den Zusammenhalt der LG – im September fand wieder ein Sommerfest für Jung und Alt statt – bei Sonnenschien mit Spiel und Sport und Speis und Trank. 

(Frerk Meyer – 22.4.2022)

Ihr Ansprechpartner: Frerk Meyer