Deutsche Seniorentitel für Anne Reuschenbach (3x) und Margret Göttnauer

05.05.2020 - Hoch dekoriert kam die LG BSN von den Deutschen Seniorenmeisterschaften in der Halle am 29.2./1.3.2020 in Erfurt zurück – im Gepäck waren 4 Gold-, 4 Silber- und 2 Bronzemedaillen

Silber bei DM - A. Reuschenbach, S. Müller, S. Schraub, F. Zirnig

Hoch dekoriert kam die LG BSN von den  Deutschen Seniorenmeisterschaften in der Halle (mit Winterwurf) am 29.2./1.3.2020 in Erfurt zurück – im Gepäck waren 4 Gold-, 4 Silber- und 2 Bronzemedaillen. Dazu noch zwei 6. Plätze. Sehr erfreulich, dass neben den beiden „Medaillengarantinnen“ Anne Reuschenbach und Margret Göttnauer auch noch weitere Teilnehmerinnen mit einer Medaillen um den Hals die Wettkampfstätte verließen.

So war erstmals eine Staffel über 4x200m der Frauen (W 35) am Start und das Quartett  Sabine Müller, Sarah Schraub, Anne Reuschenbach und Franziska Zirnig wurde hinter der siegenden Trierer Staffel gleich mit Silber belohnt.

Anne Reuschenbach war schon in den vergangenen Jahren regelmäßig die vielseitigste Wettkämpferin der LG. Und auch diesmal bestritt sie wieder einen bunten Strauß an Disziplinen – mit großartigem Erfolg. Der Einstieg in die neue Altersklasse M 40 beflügelte sie zu teilweise überragenden Leistungen, die sich dann auch in 6 Medaillen widerspiegelten.

Wie in den vergangenen Jahren wechselte Anne immer wieder von der Halle ins Freie, finden doch inzwischen regelmäßig zusammen mit den Hallendisziplinen die sog. Winterwurfmeisterschaften statt – in den Wurfwettbewerben Speer-, Diskus- und Hammerwurf. Und so ist ihre Medaillensammlung von Erfurt auch verteilt – 4x Halle (Gold über 60m Hürden und im Kugelstoß, Silber im Stabhochsprung und im Dreisprung) und 2x im Freien (Gold im Speerwurf sowie Silber im Diskuswurf).

Bedenkt man, dass Margret Göttnauer (W 65) im Freien eher 10km- und Halbmarathonläufe absolviert, sind für sie die 4 Hallenrunden mit zusammen 800m doch recht kurz. Aber immerhin langte es zu einer Bronzemedaille. Die 3000m sind schon eher Margrets Größenordnung und so konnte sie dann auch einen weiteren Deutschen Meistertitel ihrer imposanten Titelsammlung hinzufügen.

Von Rennen zu Rennen hat sich in dieser Hallensaison Sarah Schraub (W 35) gesteigert. Und nun, beim Saisonhöhepunkt, holte sie sich Bronzemedaille bei den Deutschen Meisterschaften – ihre erste Medaille auf diesem Level überhaupt. Die Freudentränen danach waren nur zu verständlich. Auch im Sprint war sie in Erfurt am Start. Als Aufwärmer für die 400m lief sie die 60m und auch hier mit gutem Erfolg. Sie schaffte es bis ins Finale, in dem sie Platz 6 belegte.

Ohne Einzelmedaille, aber mit Staffelsilber ausgezeichnet, blieb Franziska Zirnig (W 35). Über 60m verpasste sie knapp den Endlauf. Richtig gut lief es für sie dann im Weitsprung, in dem sie Platz 6 in der Endabrechnung belegte.

Die vierte Staffelläuferin Sabine Müller war einzeln nicht unterwegs. Aber sie ist ja auch in erster Linie erfolgreiche Trainerin im Jugend- und Erwachsenenbereich. Als frühere, recht vielseitige Athletin ist sie aber immer noch gut in Form und eine unverändert feste Größe für die diversen Staffeln.

Der einzige männliche Aktivist in der LG-Truppe in Erfurt war Thomas Turek (M 55), der wie meistens im Sprint über 60m antrat. Nach überstandener Verletzung konnte er sich leider nicht für den Endlauf qualifizieren.

Was den TeilnehmerInnen aber genauso wichtig wie die Ergebnisse war, war wieder einmal der tolle Teamgeist. Alle freuen sich schon auf die nächsten Staffel- und Mannschaftswettkämpfe und Erlebnisse im kommenden Sommer. Die vergangenen Jahre zeigten ja auch, wie berechtigt diese Vorfreude sein kann.