Silber für Männerstaffel - Gold für Kai Strauch bei Hallen-HM

29.01.2020 - Es war ein kleines, aber recht erfolgreiches Team der LG BSN, das bei den diesjährigen Hessischen Hallenmeisterschaften am 18./19.1.2020 in der Leichtathletikhalle in Frankfurt-Kalbach am Start war.

4x200m-Silberstaffel - H. Becker, K. Strauch, S. Trenk, P. Gottschalk, P. Hessami (v.lks)

Manchmal wiederholt sich die (Sport-)Geschichte eben doch. Am 20.1.2019 wurde auf dieser Seite getitelt: „Silber für Männerstaffel - Gold für Kai Strauch bei Hallen-HM“. So liegt es für den Chronisten nahe, jetzt dieselbe Überschrift zu wählen, denn die Medaillenbilanz ist in 2020 identisch.

Am ersten Tag der diesjährigen Hessischen Hallenmeisterschaften für die Aktiven und U 18-Jugendlichen am 18./19.1.2020 in der Kalbacher Leichtathletikhalle verteidigte Kai Strauch souverän seinen im Vorjahr gewonnen 400m-Titel bei den Männern. Mit 49,44 verwies er als Sieger des 2. Zeitlaufs den Ersten des 3. Laufs, Maximilian Klink (LG Dornburg /49,73), deutlich auf Platz 2. Die Wettkampfleitung hatte eine unglückliche Laufeinteilung vorgenommen, denn eigentlich sollen die stärksten Läufer zusammen im letzten Lauf aufeinandertreffen. Nun, Kai wurde auch damit gut fertig. Obwohl er wg. eines Auslandssemesters in Kanada noch nicht wieder einen geregelten Trainingsaufbau hatte, lief er einen ungefährdeten Sieg nach Hause. Die 200m-Durchgangszeit war knapp unter 23 Sekunden – laut Trainerin Sabine Müller „einen Tick zu schnell für diese Jahreszeit - aber sonst lief alles wie geplant". Geplant ist auch Kais Teilnahme an den Deutschen Hochschulmeisterschaften am 12. Februar in Frankfurt, bei denen er Titelverteidiger ist.

Ein zuverlässiger „Medaillenlieferant“ ist seit Jahren die 4x200m-Staffel der Männer, immer mal wieder auch in unterschiedlicher Besetzung. In diesem Jahr ist es dieselbe Truppe, die im letzten Sommer bei den Süddeutschen Meisterschaften die Silbermedaille über 4x400m gewann. Und auch diesmal in der Halle gab es wieder Silber. Die Laufeinteilung war bei den Staffeln so wie sie sein sollte. Das kam dann im Ergebnis zum Ausdruck, denn die Reihenfolge des 2. und letzten Laufes war identisch mit der Reihenfolge insgesamt. Die Zeit von 1:33,07 für Hendrik Becker, Kai Strauch, Patrick Hessami und Patrick Gottschalk ist zwar auf den ersten Blick nicht so gut wie im Vorjahr, als das Quartett der LG BSN 1:30,54 „auf die Platte“ brachte. In diesem Jahr hatte die LG-Staffel aber auch mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen. Hendrik und Patrick bestreiten eigentlich keine Hallensaison, stehen aber für die Staffel zur Verfügung. Steffen Trenk war verletzungsbedingt noch nicht richtig fit, Kai ist auch noch nicht wieder in Topform, Hendrik lag dann am Vortag der Staffelentscheidung noch mit Fieber im Bett und Patrick Hessami, der für Steffen Trenk eingesprungen war, hatte noch das schwere 800m-Rennen kurz zuvor in den Knochen. Vor diesem Hintergrund war es eine überragende Mannschaftsleistung, zu der auch Steffen noch beitrug, als er nämlich spontan bereit war, für Hendrik einzuspringen und sich mit den anderen auch einlief. Nun, Hendrik war dann doch am Start und lieferte sich mit Florian Daum vom späteren Sieger Eintracht Frankfurt ein packendes Sprintduell. Die Staffelübergabe an Kai lief sehr gut und er versuchte sofort, am Frankfurter Nicolas Leissner vorbei zu kommen. Leider ist ihm das trotz eines guten Laufes nicht gelungen. Auch hier war es ein packendes Rennen. Der Staffelwechsel auf Patrick Hessami verlief fließend. Patrick lief kurze Zeit nach seinem 800 m Lauf ein couragiertes Rennen. Leider klappte der Wechsel auf Patrick Gottschalk nicht so gut. Läuferisch stand er aber den anderen Läufern in nichts nach. Nochmal Trainerin Sabine Müller: „Der Teamgeist der Jungs ist vorbildlich – tolles Team mit toller Leistung!“

Der 800m-Lauf von Patrick Hessami wurde schon erwähnt. Mit 2:00,78 verpasste er den Sprung unter die 2-Minuten-Schwelle nur knapp, war aber rd. 2 Sekunden schneller als eine Woche vorher an gleicher Stelle beim LGEF-Sportfest und eine halbe Sekunde schneller als bei seiner letztjährigen Bestzeit. Patrick zeigte eine sehr gute Renneinteilung und für den derzeitigen Trainingsstand waren er und Sabine Müller sehr zufrieden. Die Ergebnisliste zeigte aber auch einmal mehr, wie relativ alles ist. Mit der deutlich schlechteren Zeit war Patrick im vergangenen Jahr Fünfter geworden. Mit seiner diesjährigen Bestzeit langte es dann „nur“ zu einem 9. Rang, von insgesamt 17 Teilnehmern.

Ebenfalls auf einer Mittelstrecke war Patrycja Krause am Start. Über 1500m Frauen sprang mit 5:22,13 ein 5. Platz heraus.

Auch Johanna  Richardson (U 18) knüpfte mit ihrem 5. Rang über 400m an die gleiche Platzierung wie in 2019 an. Mit 62,31 war sie nur unwesentlich langsamer als im vergangenen Jahr (62,25). Johanna musste eine lange Wettkampfpause einlegen und ihre Freiluftsaison komplett ausfallen lassen. Insofern kann ihre Leistung jetzt gar nicht hoch genug bewertet werden.

Nachdem Arne Kracke (U 18) am vergangenen Wochenende sich schon über 200m eindrucksvoll in die LG-Hallenbestenliste eingeschrieben hatte, konnte er jetzt auch über 60m beeindrucken. Mit 7,50 qualifizierte er sich für den Zwischenlauf (und erfüllte damit auch die Quali für die SDM). Dort reichten 7,57 dann aber nicht mehr für den Einzug ins Finale. Seien 7,50 bedeuten Platz 3 in der ewigen LG-Bestenliste. Topsprinter ist hier seit 2011 Steffen Trenk mit 7,20 vor Milan Zengeler mit 7,37 (2016).

Über 60m war auch Tara Heurung am Start. Sie läuft im ersten Jahr in der U 20-Kategorie, startete aber bei den Frauen, um sich auf die U 20-HM am kommenden Wochenende in Hanau warmzulaufen. Mit 8,46 kam sie noch nicht ganz an ihre Vorjahresbestzeit (7,39)heran. Nach sehr gutem Start verhinderten technische Probleme eine bessere Zeit. Auch für Leeloo Pruy (U 18) war über 60m nach 8,87 im Vorlauf Schluss.