Deutscher Meister! Volleyball-Seniorinnen Ü43

24.06.2019 - Volleyball-Seniorinnen Ü43 zum 3. Mal in Folge Deutsche Meister

Das Triple geholt: Die Volleyball-Seniorinnen der TG!

Pfingsten 2019 war es wieder soweit: alle Jahre wieder reisen die TG Bad Soden Ü43 Seniorinnen zur Deutschen Seniorenmeisterschaft. Nach zwei Titelgewinnen in Folge lautete die Mission jetzt "Triple". Allerdings keine leichte Aufgabe für Trainer Klaus Hermann, musste er doch auf Außenangreiferin Britta Deiters verzichten, die sich auf der Südwestdeutschen Meisterschaft einen Achillessehnenriss zugezogen hatte. Weitere bewährte Kräfte laborierten an langwierigen Verletzungen.

Im Auftaktmatch gegen Bielefeld zog die Taktik Trainer Hermanns einwandfrei, Bad Soden hatte beim 2:0 keinerlei Probleme. Doch schon im zweiten Vorrundenspiel zog die bewährte Rotationsmethode Sodens nicht mehr. Gegen Braunschweig, die im Finale 2018 noch deklassiert werden konnten, kam Bad Soden nie richtig ins Spiel, agierte zögerlich, zunehmend fahrig und zu allem Überfluss zog sich Libera Maggie Sachs Ende des ersten Satzes bei einer Abwehrkollision ein klassisches blaues Auge mit Jochbeinprellung zu. Glücklicherweise konnte sie weiterspielen, nach deutlichem Satzverlust gab es klaren Aufwärtstrend in Satz zwei, aber Braunschweig ließ sich den 2:0-Spielgewinn nicht mehr nehmen. Die erste Niederlage seit drei Jahren.

Im letzten Match des ersten langen Wettkampftages gegen SV Elmshorn riefen die Routiniers der TG ihr Können überzeugend ab. SV Elmshorn, wie die meisten Teams schon seit Jahren bestens bekannt, wurde klassisch taktisch ausgekontert. Völlig ungefährdet spielte sich Bad Soden ins Halbfinale.

Am Sonntagmorgen traf die TG auf den SV Friedberg. Diese war ist starker Erinnerung aus dem Jahr 2012. Im ersten Satz lag Soden 16:23 abgeschlagen hinten, kam dann mit höchster Konzentration auf 23:23 heran und verlor hart umkämpft 25:27. Umso entschiedener drehten sie im zweiten Durchgang den Spieß um. Sämtliche lange, hart umkämpfte Ballwechsel entschied Soden mit Cleverness und variablerem Spiel für sich. "Jeder Ballwechsel ist eine Schlacht" motivierte der sonst so ruhige Hermann seine Damen, die seine Taktik sehr konsequent umsetzten. Von Beginn an in Führung gelang der Satzausgleich ungefährdet. Die Dominanz Sodens setzte sich im Tiebreak fort, mit dem 15:8 hieß es wieder "Finale!".

Endspielgegner war wie schon 2017 TuS Waldniel, ebenfalls gut bekannt. Ohne Überraschungen im Spielaufbau war Waldniel beim Stande von 9:8 im ersten Satz schon "geknackt", Soden spielte es souverän zu Ende und ging 1:0 in Führung. Und, wie in den Jahren zuvor, hatte die TG aufgrund der großen Ausgeglichenheit des Kaders am Schluss deutlich mehr zuzusetzen und mehr Kräfte übrig nach dem langen Turnier. Mittelblockerin Barbara Krahn präsentierte sich auf die Minute topfit. Wenn die "Kleinen" Birgit Miller und Alex Cebulla die "Großen" von Waldniel mit Lobs ausspielten oder der "Jubiliäumsdoppelblock" von Tanja Kunstmann und Vera Weber die 192 cm lange Außenangreiferin Waldniels abblockte, war für Spielfreude und Stimmung gesorgt. Der Sodener Championsexpress rollte unaufhaltsam dem dritten Meistertitel in Folge entgegen, was mit dem 25:18 eindrucksvoll wahr gemacht wurde. Triple geschafft!

Jetzt wird es langsam kompliziert mit neuen Zielen, allzu dominant hat sich die TG Bad Soden in ihrer Altersklasse Ü43 (obwohl das Gros des Teams dieses Alter schon lange überschritten hat!) festgesetzt. Aber: nach dem Titel ist ja bekanntlich vor dem Titel.

Ihre Ansprechpartnerin: Barbara Krahn