Volleyballseniorinnen werden Deutscher Meister

23.05.2018 - Zweiter Titel gesichert!

Für die TG Bad Soden spielten: Jolanta Azubuike, Alexandra Cebulla, Britta Deiters, Petra Gielkens,

Die mittlerweile erfolgsverwöhnten Volleyballseniorinnen der TG Bad Soden freuen sich über den Gewinn der Deutschen Meisterschaft Ü43 und damit die erfolgreiche Titelverteidigung vom letzten Jahr. Dabei standen die Sterne für das Team von Coach Klaus Hermann aufgrund der schweren Gruppenauslosung dieses Jahr zunächst nicht ganz so gut.

Am Turnier nahmen, wie üblich, 12 Mannschaften in vier Dreier-Gruppen teil. Die Gruppenauslosung für die TG war ein echter „Hammer“, die schwerste Gruppe des Turniers. TV Fischbek (Halbfinalgegner vom Vorjahr und Dritter der Meisterschaft 2017) sowie USC Braunschweig, eine frisch aus der Ü37 Altersklasse aufgestiegene und im Schnitt deutlich jüngeren Mannschaft, bei der sich Klaus Hermann schon zu Beginn des Turniers sicher war, „Die werden am Sonntag im Finale stehen!“

Demensprechend nervös waren einige Sodenerinnen vor dem ersten Spiel gegen Fischbek; nur ein Sieg konnte ein Weiterkommen ins Viertelfinale sichern, da Braunschweig Fischbek bereits im Spiel zuvor mit 2:0 bezwungen hatte. Ein 2:0-Sieg (25:18, 25:16) sicherte der TG jedoch das erste Spiel. Das zweite und wichtigere Spiel in der Gruppenphase wurde, wie schon prophezeit, ein Krimi mit 2:1 (20:25, 25:23, 17:15) aber für die TG auf der „Habenseite“ verbucht.

Im Viertelfinale wartete der SV Minden, den Soden schon vom letzten Jahr gut kannte und wusste was zu tun war. Die TG-lerinnen gewann hier recht deutlich 2:0 (25:16, 25:9).

Das Halbfinale wiederrum schien interessanter zu werden. VG Elmshorn hatte sich, als Meister Nord qualifiziert, war deutlicher Gruppensieger und bis dahin der TG völlig unbekannt. Am Ende hieß es verdient 2:0 (25:19, 25:9) für Soden.

Nicht überraschend wartete nun im Finale auf der anderen Netzseite der USC Braunschweig. Coach Klaus Hermann stellte seine Mannschaft auf einigen Positionen im Vergleich zum Gruppenspiel personell um, sodass dem USC quasi eine komplett „neue Mannschaft“ entgegentrat. Überrascht von der Situation und dem starken Beginn der Sodener Zuspielerin Veronika Hermann, die gleich 11 Punkte in Folge am Anfang des ersten Satzes mit ihrem Aufschlag machte, schien sich Braunschweig ihrem Schicksal zu fügen und konnte nur im zweiten Satz mit dem Druck mitgehen. Die bessere Fitness und der größere, gut eingespielte Sodener Kader war ausschlaggebend für den Erfolg bei den Deutschen Meisterschaften.

2:0 (25:11, 25:21) für Soden und damit neben der SGE und den Männern des SG Rodheim Ü53 ein weiterer Titel für Hessen!

Ihre Ansprechpartnerin: Barbara Krahn