Nächstes Heimspiel unserer Bundesliga-Volleyballerinnen am Sonntag

02.02.2017 - Gelingt Bad Soden endlich der erste Heimsieg

Stefan Bräuer: „Wollen uns teuer verkaufen.“

Es würde wohl kaum einen besseren Zeitpunkt für den ersten Sieg in dieser Saison in der heimischen Otfried-Preussler-Halle geben: Am Sonntag (16 Uhr) könnte die TG Bad Soden mit einem Heimsieg nämlich einen großen Schritt in Richtung Klassenverbleib machen – und auch ein Ausrufezeichen vor dem Kellerduell eine Woche später beim DJK Sportbund München setzen. Das Schlüsselspiel am 11. Februar  ist bereits in aller Munde. Die Bad Sodenerinnen sind derzeit Vorletzter und liegen einen Punkt vor München. An diesem Wochenende haben die Bayern in Grimma und Dresden aber gleich zwei Chancen zu punkten. Trainer Stephan Bräuer möchte den Fokus bis Sonntag aber ausschließlich auf das Heimspiel gegen Neuwied legen. Immerhin könnte sich sein Team mit dem ersten Heimsieg in dieser Saison eine hervorragende Ausgangsposition erspielen. „München darf noch kein Thema sein“, findet Trainer Stefan Bräuer klare Worte.

Die deutliche Pleite vor knapp zwei Wochen in Sonthofen hätte sein Team abgehakt. „Alle wissen, dass wir dort schlecht gespielt haben. Man kann die Vergangenheit nicht ändern, aber die Zukunft gestalten“, sagt Stefan Bräuer. Das spielfreie Wochenende zuletzt nutzten die Bad Sodenerinnen, um sich gut und intensiv auf das kommende Heimspiel vorzubereiten. Mit einem Heimsieg hat es in dieser Spielzeit zwar noch nicht geklappt, dennoch hofft Stefan Bräuer, dass die Mannschaft an die letzten Auftritte vor heimischer Kulisse anknüpfen kann. Immerhin holten die Bad Sodenerinnen in den vergangenen drei Partien in der Preussler-Halle gegen Stuttgart II, Lohhof und Grimma immer einen Punkt, der so sicherlich nicht fest eingeplant war. Diese drei Partien endeten jeweils mit einer 2:3-Niederlage. Vor allem gegen Lohhof (13:15) und Grimma (15:17) schnupperte die TG Bad Soden zwei Mal am ersten Heimsieg. „Wir wollen uns teuer verkaufen. Und natürlich wollen wir versuchen, das Spiel zu gewinnen“, ist Stefan Bräuer optimistisch, dass es endlich mit dem ersten Heimsieg klappt. Je nach dem, wie die Partie läuft, wäre der Trainer auch mit einem weiteren Zähler im Kampf um den Ligaverbleib  zufrieden: „Wir möchten mindestens einen Punktgewinn oder sogar Punktgewinne.“

Stefan Bräuer erwartet mit dem VC Neuwied „einen guten Gegner“. In Ehrfurcht müsse sein Team aber nicht erstarren: „Sie sind nicht übermächtig.“ Mut macht ihm in dieser Hinsicht auch das Hinspiel. In Neuwied war Bad Soden lange das bessere Team, stand am Ende bei der 1:3-Niederlage aber doch wieder mit leeren Händen da. „Wir sind nun deutlich weiter als im Hinspiel“, hat Bräuer Fortschritte erkannt. Bis auf Jessica Gutermann (Achillessehnenriss) stehen am Sonntag gegen Neuwied alles Spielerinnen zur Verfügung.

Ihr Ansprechpartner: Stefan Bräuer