Volleyball 2. BL: Heimspiel am Sonntag, 7. Februar gegen Grimma

04.02.2016 - Torsten Spiller fordert drei Siege aus sechs Spielen

Torsten Spiller fordert drei Siege aus sechs Spielen – gelingt der erste Streich gegen Grimma?

Die TG Bad Soden erwartet in der 2. Bundesliga Süd am Sonntag den VV Grimma – ein Duell der der Tabellennachbarn.

Noch sechs Spieltage stehen in der 2. Bundesliga Süd auf dem Programm.  Der Bad Sodener Trainer Torsten Spiller hat dafür seine ganz eigene Rechnung aufgestellt. Drei von diesen sechs Partien sollen gewonnen werden. Dann wäre der Klassenverbleib wohl sicher. Den Anfang sollen seine Spielerinnen an diesem Sonntag machen. Nach der 1:3-Niederlage im Hinspiel in Grimma haben die Bad Sodenerinnen auch noch etwas gut zu machen.

Mit dem VV Grimma gastiert am Sonntag (16 Uhr) ein direkter Tabellennachbar in der Otfried-Preußler-Halle. Grimma hat 22 Punkte auf dem Konto und belegt Rang neun, die TG Bad Soden liegt einen Punkt dahinter auf dem zehnten Platz – hat aber auch schon ein Spiel mehr auf dem Konto. Trotz der Pleite im Hinspiel sieht Torsten Spiller diesmal die Vorteile auf der Seite seines Teams. Die weite Anreise müsste nun Grimma hinter sich bringen. Bei letzten Duell profitierte der Gegner zudem vom Heimvorteil. „Die Heimhalle mit unseren Zuschauern wird uns Sicherheit geben. Außerdem hat Grimma diesmal die lange Anfahrt. Alles ist jetzt umgekehrt“, sagt Spiller. „Mit unseren Fans im Rücken“, ist der Bad Sodener Trainer von einem Heimsieg überzeugt. Da fungiert er auch gerne als „Einpeitscher“ an der Trainerbank. Spiller lebt die Spiele seines Teams am Spielfeldrand emotional mit und überträgt dies auch immer wieder auf das Publikum in der Preußler-Halle. Und da die Spiele vor heimischer Kulisse oft knapp ausgehen und den Zuschauern fast immer Fünfsatz-Spiele beschert werden, weiß er genau, „dass bei uns für jeden Fan immer etwas dabei ist“.

Nach der glatten 0:3-Niederlage zuletzt beim DJk Sportbund München-Ost möchten sich die Spielerinnen der TG Bad Soden schnell wieder rehabilitieren. Torsten Spiller blickt auf eine „gute Trainingswoche“ zurück. Sicherheit würde der Mannschaft auch die Rückkehr von Franziska Buchweitz geben, die in München fehlte. Dadurch ist der Mittelblock wieder komplett – und gerade in der Mitte sieht Spiller die Stärken des VV Grimma. „Wir müssen ihren Aufschlag unter Kontrolle bringen“, fügt der Trainer an. Im Angriff möchte er weiter „flexibel agieren“. Sein Team könne das Spiel durch gute Angaben und eine konsequente Arbeit im Block für sich entscheiden.

Von einem Heimsieg ist Torsten Spiller überzeugt. Es wäre nach seiner Rechnung der erste von mindestens drei nötigen Schritten zum Ziel Klassenverbleib.

Ihr Ansprechpartner: Torsten Spiller