Volleyball 2. Bundesliga: Zweites Heimspiel! - erster Heimsieg?

15.10.2015 - Die TG Bad Soden erwartet am Sonntag, 18. Oktober, den VC Neuwied

Die Volleyballerinnen der TG Bad Soden erwarten in der 2. Bundesliga Süd am kommenden Sonntag um 16 Uhr den VC Neuwied. Die Personallage ist weiter angespannt, es gibt aber auch positive Nachrichten.

Bad Soden. Knapp zwei Wochen ist es her, dass die Mannschaft von Trainer Torsten Spiller ihr letztes Spiel in der 2. Bundesliga beim MTV Stuttgart II bestritt. Stark ersatzgeschwächt unterlag das Team klar mit 0:3. Dennoch ist der Saisonstart nach dem großen personellen Umbruch mit vier Punkten aus den ersten drei Partien zufriedenstellend. Die personelle Situation vor dem zweiten Heimspiel am kommenden Sonntag (16 Uhr) in der Otfried-Preußler Schule ist weiter angespannt. Von einem geordneten Trainingsrhythmus war seit dem Stuttgart-Spiel nicht mehr die Rede. Die Erkältungswelle traf nicht nur zahlreiche Spielerinnen aus dem Bad Sodener Kader sondern auch Trainer Spiller, der ebenfalls einige Tage „flach lag“.

Heftig erwischte es mit einer Grippe vor allem Oliwia Oleaszewska, die bis gestern noch nicht wieder ins Training einsteigen konnte. Die neue Zuspielerin, die in den ersten Partien besonders überzeugen konnte, ist für Sonntag fraglich.  Weitere Spielerinnen aus dem Bad Sodener Kader sind weiterhin fraglich, dafür konnte sich Trainer Spiller aber auch über eine Rückkehrerin freuen. Pauline Schultz spielt ab sofort wieder für die TG Bad Soden und ist für Sonntag die erste Option als Stellvertreterin für die erkrankte Oleaszewska. Etwas überraschend war Schultz im Sommer zu einem österreichischen Erstligisten gewechselt, bestritt dort aber kein Spiel und kann am Sonntag eingesetzt werden.

Auch die Libero-Position wird gegen Neuwied wohl neu besetzt. Viktoria Graf plagt weiterhin eine Entzündung im Arm. Doch auch für sie hat Spiller Ersatz parat. Alexandra Cebulla wird am Sonntag diese wichtige Rolle übernehmen. „Sie wird dem Team mit ihrer Ruhe helfen“, ist sich Spiller sicher. Ebenfalls positiv: Julia Osterloh, die in Stuttgart passen musste, ist wieder im Training und steht am Sonntag zur Verfügung. Dafür ist der Einsatz von Katharina Hinrichsen sehr fraglich. Eine weitere Option für Trainer Torsten Spiller könnte Aline Beigel sein. Im Vorjahr spielte sie noch für die TG Bad Soden, wollte sich dann aber einem anderen Verein anschließen. Sollte die Spielberechtigung bis Sonntag eintreffen, könnte auch Beigel für Außen oder auf der Diagonalen eine Option sein.

„Im zweiten Heimspiel wollen wir natürlich gewinnen. Sieben Punkte nach vier Spielen wären super“, beschreibt Torsten Spiller die Ausgangslage vor der Partie gegen Neuwied. Der Trainer weiß aber auch: „Das ist kein leichter Gegner. Sie schlagen gut auf. Neuwied ist nicht einfach.“ Die Mannschaft sei auch noch immer etwas verunsichert. Das hängt aus Spillers Sicht mit den Abgängen von Stammspielerinnen wie Jessica Gutermann und Katharina Kutschbach zusammen und hat mit der relativ späten Trainerverpflichtung zu tun. Dennoch sieht Torsten Spiller weiterhin viel Potenzial in seinem Team. Der erste Heimsieg würde zusätzlich zum Selbstvertrauen beitragen – gerade nach dem klaren 0:3 in Stuttgart. „Wir wollen am Sonntag die drei Punkte. Die Mannschaft ist gierig und wird alles geben“, ist der Trainer optimistisch.

Ihre Ansprechpartnerin: Barbara Hermanowski