Erstes Heimspiel der Saison der TG-Volleyballerinnen in der 2. Bundesliga!

25.09.2015 - Trainer Torsten Spiller erwartet am Samstag ein Duell auf Augenhöhe

Die Volleyballerinnen der TG Bad Soden erwarten am Samstagabend den VC Offenburg – erstmals in der neuen Otfried-Preußler-Halle.

Die Vorfreude steigt: Und das nicht nur aufgrund des ersten Heimspiels in dieser Saison, obwohl nach dem klaren 3:0 in Engelsdorf natürlich Euphorie rund um das Team von Trainer Torsten Spiller herrscht. Der kommende Samstag ist aber auch deshalb etwas Besonderes, weil die Mannschaft der TG Bad Soden ihr erstes Heimspiel in der nagelneuen Otfried-Preußler Halle bestreiten wird. Los geht es gegen den VC Offenburg um 20 Uhr. Ob die neue Spielstätte schon der erhoffte Vorteil sein kann, wird sich dann zeigen.

Sportlich sieht der neue Trainer der TG Bad Soden sein Team aber in jedem Fall gerüstet. "Durch das 3:0 in Engelsdorf haben wir viel Selbstvertrauen getankt. Das war ein gutes Zeichen. Wir waren auf den Punkt da und haben gut gespielt“, sagt Torsten Spiller, der sein Team nach der etwas holprigen Vorbereitung mit späten Verpflichtungen noch gar nicht auf „Top-Niveau“ sieht.

Im ersten Heimspiel erwartet die TG Bad Soden aber auch ein anders Kaliber, das weiß auch Spiller. In der Videoanalyse hat sich der neue Übungsleiter den kommenden Gegner ganz genau angesehen. „Da brauchen wir einen ganz stabilen Block“, hat Spiller vor dem Heimspiel gegen den VC Offenburg erkannt. Gegen Stuttgart setzte sich der VCO ähnlich souverän durch, wie die Bad Sodenerinnen in Engelsdorf. Deshalb erwartet Torsten Spiller auch eine ausgeglichene Partie: „Das wird ein Spiel auf Augenhöhe und wohl kein 3:0. Ich denke aber schon, dass wir gewinnen.“ Neben dem Block sei auch wieder der Aufschlag sehr wichtig. Gerade vor heimischer Kulisse möchte Spiller den Gegner mit knallharten Angaben gleich unter Druck setzen.  Außerdem sei eine gute Abwehrleistung besonders wichtig: „Wer gut verteidigt, hat die besten Chancen auf den Sieg.“ Die Abwehrleistung könnte aus seiner Sicht „das Zünglein an der Waage“ im Spiel gegen Offenburg sein. Die schnellere Spielanlage hat Spiller bei seinem Team zumindest schon einmal erkannt.

Libero Viktoria Graf wird gegen Offenburg allerdings aus privaten Gründen nicht zur Verfügung stehen. Torsten Spiller hat „ein bis zwei Ideen im Kopf“, um diesen Ausfall zu kompensieren. Verraten wollte der Trainer aber noch nichts. Man darf also gespannt sein, wen er am Samstagabend in der neuen Preußler-Halle als Libero aus dem Hut zaubern wird…

Ihre Ansprechpartnerin: Barbara Hermanowski