4x400m Männerstaffel - Hessenmeister mit Vereinsrekord

07.06.2015 - Mit der Rekordzahl von insgesamt 17 Staffeln war die LG BSN bei den Hessischen Staffelmeisterschaften in Viernheim am Start. 3 Meistertitel und drei weitere Podiumsplätze waren die Ausbeute.

Hessenmeister-v.lks. K. Strauch, A. Lierke, S. Trenk, F. Hromadka

Mit großem Aufgebot war die LG BSN im Viernheimer Waldstadion bei den diesjährigen Hessenmeisterschaften für Kurz- und Langstaffeln am Fronleichnamstag am Start. Nicht weniger als 20 Staffeln waren gemeldet. 4 „platzten" im Vorfeld aus unterschiedlichen Gründen. Einschließlich einer Nachmeldung gingen letztlich 17 Staffeln ins Rennen – von U 14 bis M 40. War schon diese Teilnahmezahl eine bemerkenswerte Leistung, so fiel auch die ergebnismäßige Bilanz durchaus positiv aus.

Das 4x400m Quartett Fabian Hromadka, Steffen Trenk, Alex Lierke und Kai Strauch präsentierte sich in eindrucksvoller Verfassung und siegte mit großem Vorsprung in der neuen Vereinsrekordzeit von 3:22,94 vor der LG Wetzlar und der LG BEC. Der Kreisrekord wurde nur um rd. 1,5 sek. verpasst. Den alten VR hielten Wachendörfer, Kellner, Haag und Stauch mit 4:26,81 seit 1997.

Zwei weitere Titel trugen die Senioren zur Medaillenausbeute bei. Andreas Reuschenbach, Timo Mäkitalo, Marcus Kohl und Pierre Pfeiffer gewannen konkurrenzlos die 4x400m bei den M 30 und Thorsten Suthues, Tommi Mäkitalo und Peter Conrad gewannen das interne LG BSN-Duell gegen Walter Lindow, Frank Richter und Andreas Geisser über 3x1000m der M 40.

3 weitere Podiumsplätze rundeten die Medaillenbilanz der LG ab. Die 4x400m Staffel der w U 20 hat inzwischen einen Abonnementsplatz auf dem Podium. Naomi Heidrich, Victoria Bruckert, Helena Broj und Natascha Seifert holte zum dritten Mal hintereinander die Silbermedaille für die LG BSN. Davor war es der Meistertitel und 2010 gab es auch eine Silbermedaille. Mit 4:11,61 wurde die Quali-Norm für die Deutschen Meisterschaften nur um rd. 1,5 Sekunden verfehlt.
Auch die 4x400m Staffel der Frauen fand sich auf dem Podium wieder. Die Staffel um die vorjährige hessische 400m-Meisterin Silke Dittombée mit Eileen Müller, Vivien Wagner und Paula Wendt erlief sich die Bronzemedaille in 4:16,13.
Die 7. Medaille schließlich ist ebenfalls aus Bronze. Timo Mäkitalo, Marcus Kohl und Andreas Reuschenbach landeten über 3x1000m der M 30 auf Platz 3.

Dass es nicht noch mehr Medaillen wurden, verhinderten leider misslungene Wechsel bei der
4x100m Staffel der Männer, die sich im Vorlauf mit Fabian Hromadka, Steffen Trenk, Nico Best und Alex Lierke in großartiger Form präsentierten,
4x100m Staffel der Frauen - auch sie mit Christine Hofherr, Silke Dittombée, Vivien Wagner und Paula Wendt klar auf Silberkurs sowie der
4x100m Staffel der m U 18 mit Vincent Pruy, Marius Moser, Milan Zengeler und Andrej Seifert.

Aber das Wechselrisiko läuft immer mit und hat nun auch bei uns nicht haltgemacht.

Die weiteren Staffelresultate unserer Truppe:

• die 4x75m Staffel der w U 14 mit Charlotte Brühl, Katja Richardson, Aliya Plati und Leeloo Pruy lief ein großartiges Rennen; das Quartett verpasste zwar in einer sehr stark besetzten Konkurrenz das Finale, lief aber mit 41,86 eine tolle Zeit, die nur 76/100ssec über dem Kreisrekord (auch eine LG BSN Staffel - 2008) lag. Insgesasmt landete das Quartett auf Platz 9 (von 16 Staffeln). Die vier Mädels verbesserten sich gegenüber der Kreismeisterschaft um eine volle Sekunde und liefen die zweitbeste jemals von einer LG BSN U 14 Staffel gelaufene Zeit.

• Die w U 20 Staffel wurde in der Besetzung Victoria Bruckert, Naomi Heidrich, Victoria Hofherr und Natascha Seifert 5. mit 51,05 - das ist neuer Vereinsrekord (den alten hielten Lisa Naumann, Ellise Meyer, Sarah Urban und Clara Steinebach seit 2009)

• Einen guten 6. Platz holte die 4x400m Staffel der m U 20 mit Milan Zengeler, Luis Cuadrado, Marius Moser und Luis Lange in 3:51,06; da es für die U 18 keine 4x400m gibt, die Übergangsregelungen aber ein Hochstarten über mehrere Altersklassen erlauben, trat die LG BSN mit einem einzigen richtigen U 20er (Luis Cuadrado), 2 B-Jugendlichen (Milan und Marius) sowie einem M 14 Schüler (Luis Lange) an. Vor diesem Hintergrund ist ihr Ergebnis richtig, richtig bravourös.

• Über 4x100m der w U 16 konnte sich mit Daniela Feldhaus-Posada, Laura-Sophie Böck, Eileen Kessler und Hannah Müller in 56,23 leider nicht für das Finale qualifizieren

• Die 3x800m Staffel der w U 16 mit Hannah Müller, Christina Richter und Eileen Kessler belegte mit 8:30,71 den 6. Platz und

• das 3x800m Trio der w U 14 mit Katja Richardson, Julia Bauerfeind und Aliya Plati landete in 8:42,34 in einem großen Feld von 16 Mannschaften auf Platz 11.

Der Tag in Viernheim war aber nicht nur durch viele, viele gute Leistungen, sondern auch durch die hohen Temperaturen und vor allem die Verkehrslage auf der A 5 geprägt. Brauchten die ersten, die morgens anreisten, nur gut eine Stunde Fahrzeit, so lag der „Rekord“ später bei 2,5 Stunden – alles wg. der Vollsperrung der A 67 Richtung Mannheim. Das führte zu insgesamt einer Stunde Verzögerung im Zeitplan und vor allem zu ständigen Überlegungen über die Aufstellungen der Staffeln. Was machen wir, wenn jemand nicht rechtzeitig kommt oder rechtzeitig da ist, sich aber nicht warm machen und einlaufen kann usw., usw. ?

Das LG-Trainerteam mit Sabine und Christian Müller, Eileen Müller sowie Silke und Jochen Dittombée war am Anfang der Veranstaltung ständig damit beschäftigt, Plan A gegen Plan B abzuwägen, Plan C zu verwerfen und sich dann für Plan D zu entscheiden………..Ohnehin erforderte der Einsatz so vieler Staffeln einen ziemlichen Betreuungsaufwand, den die 5 aber routiniert und souverän meisterten. Dafür und überhaupt ein großes Dankeschön an das Team. Ein Dankeschön auch an die zahlreichen Eltern, die nicht nur die Fahrdienste leisteten, sondern auch lautstark die Unsrigen unterstützten. Und last but not least ein ganz dickes Lob für Physiotherapeut Michael Lierke, der das gesamte Team optimal betreute, gab es doch für viele mit mehreren Staffeleinsätzen auch eine physische Mehrbelastung - zumal bei den hohen Temperatuen.

Fazit: Es war wieder ein großes Staffelerlebnis - Leichtathletik pur!