LG BSN - Deutsche Seniorentitel für Peter Oberließen und Anne Reuschenbach

04.03.2015 - Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in der Halle (mit Winterwurf) am 28.2./1.3.) in Erfurt holten Peter Oberließen (M 55) und Anne Reuschenbach (W 35) insgesamt 3 Titel für die LG BSN

Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in der Halle (mit Winterwurf) an diesem Wochenende (28.2./1.3.) in Erfurt machten Peter Oberließen (M 55) und Anne Reuschenbach (W 35) da weiter, wo sie bei den Hessenmeisterschaften vor 3 Wochen aufgehört hatten – 2 deutsche Meistertitel für Peter und 1 Titel für Anne. Bei Anne, die für ein „Mehrkampfprogramm“ gemeldet hatte, hätte es zu mehr langen können, doch ein im Training erlittener Muskelfaserriss verhinderte außer dem siegreichen Diskuswurf (33,33m aus dem Stand) weitere gute Ergebnisse.

Nach der langen Verletzungspause im Sommer (die ihm aber wohl von der Erholung her gutgetan hat) ist Peter Oberließen zu alter Stärke zurückgekehrt – und wie. Nur eine Woche nach seinem deutschen Rekord über 800m kam er mit 2:05,89 bis auf 7/100 an seinen Rekord heran und distanzierte die Konkurrenz um fast 3,5 Sekunden. Die Siegerzeit von Peter Oberließen liegt nur eine Sekunde unter dem M 55-Europarekord. Gleichzeitig hat er sich mit dieser Zeit für einen 800m-Einlagelauf der Altersklasse 50+ bei der WM Leichtathletik-WM 2015 in Peking qualifiziert.

Tags darauf vollendete Peter mit einer eindrucksvollen 400m-Vorstellung sein Erfurter Meisterschaftswochenende. Seine Siegerzeit von 54,94  lag nur 2/100 über seiner PB (2012 bei der Hallen-Senioren-WM gelaufen) und bedeutet gleichzeitig Hessenrekord in dieser Altersklasse. Und auch hier ist Peter vom deutschen Altersklassenrekord nicht weit entfernt – 0,4 Sek.
 

Andreas Reuschenbach kam in der M 35-Kategorie nicht ganz an seiner bei den Kreishallenmeisterschaften über 800m gelaufene Zeit heran. Mit 2:14,88 landete er auf Platz 4.
Thomas Turek und Thomas Zemmerich blieben über 60m der M 50 mit 8,54 bzw. 8,41 zwar unter ihren bei den Hessischen Meisterschaften gelaufenen Sprintzeiten, kamen aber trotzdem leider nicht über die Vorläufe hinaus.