Oberliga Hessen, Damen 2 vs. DSW Darmstadt 3:0 (25:11, 25:23, 25:19)

02.02.2015 - „Dieser Sieg ist gold wert“

Das Auswärtsspiel beim DSW aus Darmstadt am 31. Januar gestalteten die Damen von Coach Steffen Pfeiffer als kurzes Gastspiel. Mit 3:0 wiesen die Sodenerinnen ihre Gastgeber deutlich in die Schranken und reisten somit nur wenig verspätet in Richtung heimischer Hasselgrundhalle, um dort noch die Bundesliga-Damen der TG in ihrem Match gegen den VV Grimma zu unterstützen.

„Dieser Sieg wäre gold wert“, schwor der Sodener Trainer Steffen Pfeiffer sein Team vor dem Match auf die Partie ein und bezog sich damit den möglichen Sprung auf Platz 3 der Tabelle. Dabei waren die Vorzeichen für die Partie nicht gerade optimal: Mit Joana Horn (Urlaub), Biljana Aleksic (beruflich verhindert) und Vera Schmidt-Narischkin (Einsatz beim Team Damen 1 in der 2. BL) fehlten gleich drei potentielle Stammspielerinnen. Auch Zuspielerin Pauline Schultz war wegen ihres Einsatzes im Bundesligateam nicht mit dabei. Ergänzt wurde das Team in bewährter Weise von Marie Bäzner und Paula Gehrling aus dem Bezirksligateam der TG.

Aber gleich von Beginn an ließen die Sodenerinnen keinen Zweifel daran, dass sie nichts anderes als einen Sieg mit nach Hause nehmen wollten. Eine stabile Annahme, konzentrierte Feldabwehr und gute Angriffe der Sodenerinnen führten zu einem deutlichen 25:11-Satzerfolg im ersten Durchgang. Anna Kunstmann überzeugte mit Angriffen aus dem Rückraum und auf der Diagonalen und Eva Hoell zeigte Bestleistungen in Abwehr und Angriff über die Außenposition.

Eine Aufschlagserie der stärksten Darmstädterin Vanessa Stricker brachte die Gastgeberinnen im zweiten Satz zwar besser ins Spiel, die besseren Nerven behielt jedoch der TG-Nachwuchs, so dass auch dieser Satz mit 25:23 an die Kurstädterinnen ging. Großen Anteil daran hatten die beiden starken Mittelblockerinnen Ada Braun und Jacki Garski, die den Gegnerinnen mit ihren Angriffen über die Mitte in der Abwehr keine Chance ließen. Die starke Außenangreiferin Selina Hierling organisierte die Feldabwehr in gewohnt souveräner Manier, so dass Zuspielerin Barbara Hermanowski alle Möglichkeiten der Ballverteilung nutzen konnte.

Nach einer starken Aufschlagserie der gegnerischen Zuspielerin lagen die Sodener Damen zwar mit 0:7 Punkten zurück, unbeeindruckt davon kämpften sich die Sodenerinnen jedoch wieder ins Spiel, holten auf und zogen Punkt um Punkt an den Darmstädterinnen vorbei. Coach Pfeiffer nutzte die Gelegenheit, allen Spielerinnen Spielanteile zu geben und Aileen Hafer ersetzte Anna Kunstmann auf der Diagonalposition, Marie Bäzner kam für Hoell und Paula Gehrling für Braun im Mittelblock. Mit 25.19 hieß es Satz und Sieg für die TG Bad Soden. „So ein Spiel zu coachen macht natürlich richtig Spaß und ich bin sehr stolz auf mein Team“, so der entspannte Sodener Trainer nach der Partie.

Am kommenden Wochenende steht nach der Pflicht die Kür auf dem Programm: Am Samstag, 7. Februar, um 20 Uhr ist Tabellenführer TG Wehlheiden zu Gast in der Hasselgrundhalle. Und ein Sieg gegen den bislang ungeschlagenen Favoriten aus Kassel – dann wieder in Bestbesetzung – wäre ein rechter Leckerbissen nach dem Geschmack der „jungen Wilden aus Bad Soden“.  he

Ihr Ansprechpartner: Steffen Pfeiffer