LG BSN - 10 Staffeln – 1 Titel – 2 Silbermedaillen – 3 Vereinsrekorde

10.11.2014 - Bei den hessischen Staffelmeisterschaften war große die LG BSN-Gemeinde mit 10 Staffeln sehr erfolgeich dabei – von den 4x75m Schülerinnen bis zu den 3x1000m Senioren.

J. Koß, V. Bruckert, P. Wendt, N. Heidrich - Hess-Vize 4x400m Staffel U 20

Immer wenn Staffelwettbewerbe aufgerufen werden, ist die LG BSN vorne mit dabei. So auch diesmal bei den diesjährigen Hessischen Staffelmeisterschaften am 19.6.14 in Wehrheim. Es war eine Premiere, denn die bisherigen Langstaffelmeisterschaften wurden um die Sprintstaffeln bereichert und so gab es ein abwechslungsreiches und auch aufregendes Programm. Die große LG BSN-Gemeinde war mit 10 Staffeln auf der Bahn – von den 4x75m Schülerinnen bis zu den 3x1000m Senioren.

Und die erfolgreichen Staffeltraditionen der letzten Jahre bzw. sogar Jahrzehnte wurde fortgesetzt. Judith Scheifler, Irene Bell und Gabi Baltruschat  liefen in der AK  W 40/45 über 3x 800m zum Titel, Pierre Pfeiffer, Tommi Mäkitalo und Peter Conrad  holten bei den M 40/45 den 2. Platz über 3x 1000m und auch die 4x400m Staffel der w U 18 mit Victoria Bruckert, Paula Wendt, Naomi Heidrich und Julia Koß  reihte sich mit der Silbermedaille würdig in die Serie der Erfolge ihrer Vorgängerinnen ein.

Qualitativ herausragend: 3 Vereinsrekorde. Die 4x100m Staffel der Männer  mit Sascha Turek, Steffen Trenk, Kilian Gautsch und Alex Lierke  steigerten die Vereinsbestzeit erneut und schrammte in 43,04 nur mit 1/100 an der Bronzemedaille vorbei. Mit ihrer Zeit verpassten sie die Quali für die Süddeutschen nur um 3/100. Schon im Vorlauf hatte die Staffel (mit Heinrich Löher  statt Steffen Trenk) mit 43,64 den alten Rekord um 3/10 verbessert.

Vierte wurden auch die Mädels von der w U 18 4x100m Staffel. Schon im Vorlauf blieben Victoria Bruckert, Paula Wendt, Naomi Heidrich und Julia Koß mit 50,79 deutlich unter 51 sec und löschten den alten Vereinsrekord (50,93) aus. Im Endlauf steigerte sich das Quartett noch einmal auf 50,22 und verpasste die Norm für die Deutschen Meisterschaften nur um 2/100. Und auch der uralte Kreisrekord des SV Hattersheim aus dem Jahre 1977 (49,9), der seit langem fällig ist, wurde noch einmal knapp um 20/100 verpasst.
Und der knappen „Verpassungen“ nicht genug – dieselbe U 18 Staffel erlief ein paar Stunden später nach einem grandiosen 4x400m Rennen in 4:10,37 die Silbermedaille bei den älteren U 20 Mädels und schrammte an der DM Quali nur um 17/100 vorbei. Es hat halt mit den Qualis nicht sollen sein an diesem ansonsten so wunderbaren Staffeltag. Victoria, Paula, Naomi und Juli lieferten der Staffel aus Melsungen einen großartigen Kampf. Für Paula und Naomi waren es die ersten 400m-Rennen überhaupt, Julia und Victoria waren schon im letzten Jahr mit der Silbermedaille dekoriert worden. Julia hatte sich im Zielauslauf des 4x100m Finales eine schmerzhafte Rückengeschichte zugezogen, die u.a. von unseren Physios Alex und Sascha so behandelt und neutralisiert wurde, dass sie ein paar Stunden später sich wieder auf die Bahn wagen konnte. Auf dieser Strecke waren wir in den letzten Jahren ungeheuer erfolgreich – 2. in 2010, Meister in 2012, 2. in 2013. Die Strecke stößt oft ab, aber im Grunde sind ihr so viele durch Hassliebe verbunden, dass es immer wieder neue Staffeln gibt, die uns ganz vorne dabei sein lassen.

Für Vereinsrekord Nr. 3  war wieder eine 4x400m Staffel zuständig – diesmal die U 18 Jungs. Zum ersten Mal seit mehr als 10 Jahren stellte die LG wieder eine Staffel über diese Strecke auf die Beine – der U 16 Mann Milan Zengeler, Newcomer Gaétan Langlois-Meurinne, 1500m Spezialist Luis Cuadrado  und 400/800-Mann Kai Strauch  bildeten eine tolle Truppe und auch sie bewährten sich in der höheren Altersklasse U 20 mit Platz 5 und dem VR von 3:41,76 (rd 8 sec schneller als der alte von 1990). Wie gut die Zeit ist zeigt ein Vergleich – bei den Männern würden die Jungs an 7. Stelle rangieren.

Bravourös schlugen sich auch unsere U 14 Mädchen  über 3x800m. Sehr gleichmäßig besetzt liefen Christina Richter, Katja Richardson und Lilli Keil auf Platz 7. Ihre 8:33,84 bedeuten Rang 5 in der ewigen Vereinsbestenliste. Christina zeigte sich von der harten Sorte – vorher hatte sie sich bei einem unglücklichen Sturz bei letztem Wechsel über 4x75m (der dann leider zur Aufgabe führte) ziemliche Schürfwunden zugezogen. Katja Richardson, Laura-Sophie Böck und Carolin Winter  waren in diesem etwas unglücklich verlaufenen Rennen mit von der Partie.

Das rundum positive Bild rundeten die 4x100m Staffeln  der w U 16 und die 2. Mannschaft der w. U 18 ab. Helena Broj, Nadja Baltruschat, Helen Bosse und Janina Turek  verbesserten sich gegenüber den Kreismeisterschaften um fast eine Sekunde und sind jetzt 9. in der Vereinsbestenliste. Viktoria und Alexandra Hofherr, Sarah Braun und Vivien Wagner schoben sich nach 53,38 sec. auf Platz 6 der ewigen Bestenliste bei de w U 18.

Die Trainergilde  mit Sabine und Christian Müller, Jochen und Silke Dittombée sowie Eileen Müller hatte eine tolle Arbeit im Vorfeld geleistet und die Teams gut eingestellt. Überragend auch wieder der Teamgeiste der ganzen Truppe – die Senioren feuerten die jüngeren an und umgekehrt. Und selbst die 4x400m Läuferinnen und Läufer, die – „alles gegeben“ „kotzübel“ und „hungrig“ - allen Grund haben, sich auf Erholung zu freuen, haben noch nicht genug und sind nicht nur „stolz auf uns“, sondern wollen „bei der „nächsten Gelegenheit“ bzw. im „nächsten Jahr auf alle Fälle nochmal“ und „besser“ ran.