Saisonabschluss der Volleyballer in Jersualem

08.06.2014 - SSVG Eichwald macht Sport- und Kulturtrip ins Heilige Land

War das bevorzugte Ziel der Sodener Volleyballer einst die Partymeile auf Mallorca, so hieß es zum Ende dieser erfolgreichen Saison: Auf zu Kultur und Sport nach Israel!
Mit dem Coach der zweiten Herrenmannschaft, Dr. Martin Peilstöcker, hatten die Volleyballer der Soden-Schwalbacher Spielgemeinschaft SSVG Eichwald einen mehr als kompetenten Reiseleiter. Viele Jahre hat der Archälologe in Israel gelebt und vor Ort Ausgrabungen vergenommen. Schnell hatte sich eine 20-köpfige Gruppe Reisewilliger gefunden, die über das verlängerte Wochenende rund um Pfingsten die Reise ins Heilige Land antraten. Vor Ort begrüßte sie Reiseleiter Peilstöcker, der beruflich schon einige Tage vorher angereist war, um als Kunstkurier einige Ausgrabungsstücke für die Reise nach Deutschland vorzubereiten.
Der erste Tagesausflug führte ans Tote Meer mit Zwischenstationen in Qumran, dem Fundort der berühmten Schriftrollen, und dem Wadi Sdeir mit Badegelegenheit. Dort überzeugen sich die deutschen Volleyballer vom hohen Salzgehalt des Meeres und erfuhren auch die reinigende Kraft des Schlamms.
Der zweite Tag war Jerusalem, dem Besuch des Tempelbergs, des Felsendoms, der Klagemauer und der Altstadt gewidmet – alles unter sachkundiger Erklärung des ortskundigen Archäologen-Coaches. Am dritten Tag stand der Besuch der historischen Hafenstadt Jaffa auf dem Programm, wo Dr. Peilstöcker viele Jahre gelebt und Ausgrabungen durchgeführt und geleitet hat. Auf den Besuch dieser insbesondere religionsgeschichtlich wichtigen Stätte hatten sich die Volleyballer vorab bei einem Besuch der Jaffa-Ausstellung im Frankfurter Bibelmuseum bereits vorbereitet.
Aber Volleyballer wären keine Volleyballer, wenn der Sport bei strahlendem Strandwetter zu kurz kommen würde: Die wenige verbleibenden freie Zeit wurde von der Gruppe zum Beachvolleyball am Strand von Tel Aviv, zum Grillen und Chillen genutzt. Ein unvergesslicher Trip in die Vergangenheit und Gegenwart Israels, die durch die fachkundige Leitung von Israel-Kenner Martin Peilstöcker zu einem unvergesslichen Erlebnis wurde.

Ihre Ansprechpartnerin: Barbara Hermanowski