B-Jugend Handballnachwuchs wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt verpasst di

08.05.2014 - Handball Viertelfinale Deutsche Meisterschaft der weiblichen B-Jugend

In zwei spannenden Spielen zeigten die Mädchen der wJSG Bad Soden / Schwalbach / Niederhöchstadt am vergangenen Wochenende, dass sie zu Recht an der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft teilnahmen. Obwohl es für einen Sieg nicht reichte, bewiesen die jungen Damen viel Kampfgeist und zeigten vor vollem Haus in der heimischen Hasselgrundhalle großen Einsatz. Zur Partie am Samstag begrüßten die Mädchen der Handballspielgemeinschaft auch Landrat Michael Cyriax, der den Spielverlauf mit Spannung folgte.

wJSG gegen JGSP Magdeburg / Halle / Barleben 20:27 (9:15)

Im zweiten Spiel der Viertelfinalrunde trafen die Mädchen der heimischen WJSG nach der Niederlage am vergangenen Wochenende beim TSV Birkenau auf die Spielgemeinschaft aus Sachsen-Anhalt, dem Mitteldeutschen Meister. Im ersten Spiel des Heimspielwochenendes (3. und 4.5.) galt es, die Ausgangsposition nach der Niederlage zu verbessern. Mit zwei Heimsiegen wäre man wieder im Rennen um die Final4-Teilnahme gewesen. Allerdings auch in diesem Spiel zeigten die Sodener Mädels viel Respekt vor dem Gegner und kamen zunächst schlecht ins Spiel. So konnte sich der mitteldeutsche Meister bereits bis zur Pause vorentscheidend absetzen. Erst nach dem Wechsel legte der Hessenmeister den Respekt ab und gestaltete das Spiel ausgeglichener. Alles in allem waren die körperlich überlegenen Gäste besser und gewannen verdient.
Für die wJSG BSN spielten: Paulina Gehring, Linda Rosenberger, Sabrina Schäplitz (alle Tor), Svenja Büscher, Greta Bucher, Hanna Duchon 1, Julika Leichthammer 1, Hanna Özer 8,3, Berit Mies 4,4, Jule Meck 2, Finja Seeharsch 1, Pia Özer 1, Melanie Grawe 1, Ana Galesic 1

wJSG BSN – TSV Birkenau 18:19 (12:12)

Nach der Niederlage gegen Magdeburg waren die Aussichten, das Final4 zu erreichen, auf ein Minimum gesunken. Das zweite Spiel musste dazu jedenfalls gewonnen werden, um am 18.5. nicht vollkommen aussichtslos nach Magdeburg zu fahren. Eine gegenüber den ersten beiden Spielen wie ausgewechselt spielende Heimmannschaft sahen die gut 400 Zuschauer in der Hasselgrundhalle. Von Beginn an hellwach mit der nötigen Aggressivität in der Deckung und vorne im Angriff konzentriert spielend, sorgte die wJSG für ein spannendes und jederzeit ausgeglichenes Spiel. Am Ende entschieden Nuancen die Partie zugunsten des TSV Birkenau. Die Unparteiischen hatten am Ende auch mit der einen oder anderen unglücklichen Entscheidung das Pendel zugunsten des Baden-Württembergischen Meisters ausschlagen lassen.

Für die wJSG BSN spielten: Paulina Gehring, Linda Rosenberger, Sabrina Schäplitz (alle Tor), Svenja Büscher, Greta Bucher, Hanna Duchon 2, Julika Leichthammer 3, Hanna Özer 6,1, Berit Mies 6,1, Jule Meck 2, Finja Seeharsch, Janina Dicke, Melanie Grawe, Ana Galesic 1

Ihr Ansprechpartner: Rainer Mies