Volleyball U18: Sensation knapp verpasst

02.04.2014 - Volleyballnachwuchs wird 3. bei Südwestdeutschen Meisterschaften

Am 29. März nahmen die U18 Mädels erstmals an einer Südwestdeutschen Meisterschaft teil. Als Vizehessenmeister hatte man sich hierfür qualifiziert.
Die Auslosung brachte uns in der Vorrunde gegen den ASV Landau (zweiter Rheinland Pfalz) und gegen den TV Lebach (1. Saarland). Die Mannschaft um Käpt`n Pauline Schultz begann nervös, konnte sich allerdings Mitte des ersten Satzes befreien und spielte dann auf hohem Niveau. Der erste Satz konnte unter großem Jubel 25:22 gewonnen werden. Dann schlichen sich viele Eigenfehler ein und Landau konnte den zweiten Durchgang für sich entscheiden. Im Tie-Break stand das Spiel auf Messers Schneide. Mit Glück und Geschick hatten wir den ersten Sieg eingefahren.
Im zweiten Spiel gegen den TV Lebach wusste man schnell das die Saarländerinnen mit einer fast U16 Mannschaft angetreten waren. Somit wäre mit einem Erfolg das Halbfinale im Bereich des Möglichen. Im ersten Satz ließen die Bad Sodenerinnen den Lebachern keine Chance beim 25:17. Im zweiten Satz hatte man deutlich mehr Mühe konnte letztlich auch das zweite Spiel in der Vorrundengruppe gewinnen.
Wenn Coach Pfeiffer das jemand vor den Meisterschaften gesagt hätte, die ersten beiden Spiele erfolgreich zu gestalten, hätte er nur den Kopf schütteln können.
Nun war die große Chance da! Wir standen im Halbfinale und das als erster der Vorrundegruppe A. Demnach gingen wir dem großen Favoriten VC Wiesbaden aus dem Weg, die später Südwestdeutscher Meister werden sollten. Ausrichter Stadecken-Elsheim war unser Halbfinalgegner. Es sollte ein hartumkämpftes Spiel werden. Die Mädels fighteten um jeden Punkt und wurden zunächst belohnt. Nach 30 Minuten hatte man den ersten Satz mit 26:24 für sich entscheiden können. Stadecken begann mit druckvollen Aufschlägen den zweiten Satz und nach und nach erwachten die zahlreichen Zuschauer auf der Tribüne und peitschten ihre Heimmannschaft nach vorne. Auf Sodener Seite ließ die Konzentration nach und es wurden viele Bälle leichtfertig vergeben. Der Gegner kam nun immer besser ins Spiel und ließ uns keine Chance.
Coach Pfeiffer wechselte nahm Auszeiten, aber alles sollte nicht helfen. Im Tie-Break musste nun die Entscheidung her, bis zum 5:8 bei Seitenwechsel hatte der Sodener Coach noch ein gutes Gefühl das die Mädels es noch schaffen. Aber Stadecken-Elsheim war an diesem Tag in den Elementen Aufschlag und vor allem Annahme einfach besser und gewann letztlich verdient den dritten Satz mit 15:9.
Verständliche Tränen auf Sodener Seite, die einen Wimpernschlag von der Deutschen Meisterschaft entfernt waren.
Im Spiel um Platz 3 und 4 traf man erneut auf den ASV Landau. Diesmal ließ man den Landauern keine Chance beim deutlichen 2:0. Mit der Bronzemedaille können wir auf der einen Seite super zufrieden sein, doch im Nachhinein war die Mannschaft traurig wegen der knappen Halbfinalniederlage Aber wir sind uns sicher im nächsten Jahr gibt’s einen neuen Anlauf, dann hoffentlich mit Happy-End.
Für die TG spielten: Pauline Schultz, Julie Teso, Anna Kunstmann, Marie Bäzner, Patricia Senftleben, Celine Willeke, Ada Braun, Paula Gehrling, Vera Schmidt-Narischkin, Biljana Aleksic, Selina Hierling und Leonie Schenk

Ihr Ansprechpartner: Steffen Pfeiffer