Bad Soden Volleyball, 2. Bundesliga Frauen: Bad Soden meldet sich zurück

17.12.2013 - Volleyballerinnen siegen gegen Chemnitz

Mit einem wichtigen 3:2 (25:18, 18:25, 25:13, 22:25, 15:13) Heimerfolg über die CPSV Volleys Chemnitz holt Bad Soden wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.
Die Hinrunde der Saison 2013/2014 lief für die Zweitliga-Volleyballerinnen der TG Bad Soden bislang nicht alles andere als ideal. Bedingt durch einige personelle Umbrüche und zusätzliches Verletzungspech hatte die TG bis zum Spiel am vergangenen Wochenende nur 7 Punkte – allesamt in eigener Halle - holen können und befindet sich damit mitten im Abstiegskampf. Doch die Leistungen in vielen Spielen, gerade vor heimischem Publikum, haben gezeigt, dass die Mannschaft von Trainerin Elena Kiesling sich auch in dieser Saison vor keinem Gegner verstecken muss. Und so ging Bad Soden diesen Sonntag hochmotiviert in das Spiel gegen den stark favorisierten Viertplatzierten CPSV Volleys Chemnitz.
Und in der Tat, den Bad Sodener Spielerinnen gelang, woran sie zuvor oft gescheitert waren – sie agierten von Beginn an hellwach, nahmen das Spielgeschehen in die Hand und erwischten so einen guten Start in die Partie. Mit 25:18 ging der erste Satz an die Gastgeberinnen. Nun wachten jedoch auch die Gäste aus Chemnitz auf und übernahmen ihrerseits das Ruder. Spiegelbildlich zum vorigen Satz endete dieser Durchgang ebenfalls 25:18, dieses Mal allerdings für die Gäste aus Chemnitz.
Dass Bad Soden sich für dieses Spiel einiges vorgenommen hatte, zeigte sich dann jedoch direkt im Anschluss an diesen kleinen Rückschlag. Die Annahme zeigte sich im Vergleich zu den ersten Spielen der Hinrunde deutlich verbessert und knüpfte an die bereits guten Leistungen aus dem Spiel gegen Straubing an. Aus dieser stabilen Position heraus agierten dann auch die Angreiferinnen deutlich mutiger als in einigen Spielen zuvor. Und dieser Mut wurde belohnt, in Satz drei wurde Chemnitz förmlich überrollt und Bad Soden konnte sich einen großen Vorsprung erarbeiten. Beim Stand von 18:9 kam noch ein wenig unnötige Unruhe ins Spiel als durch einen technischen Fehler der Software zur Spielprotokollierung ein Chemnitzer Wechsel zu Unrecht abgelehnt wurde. Doch dieser Fehler wurde schnell behoben und hatte auf das Spielgeschehen auch keinen Einfluss mehr, zu groß war der Bad Sodener Vorsprung. 25:13 hieß es am Ende des Satzes.
Wer nun dachte, das Spiel sei gelaufen, musste sich aus Bad Sodener Sicht leider eines Besseren belehren lassen. Dier vierte Satz war wieder stark umkämpft, das bessere Ende hatten am Ende mit 25:22 allerdings die Gäste aus Chemnitz für sich. Damit ging die Partie folgerichtig in den Tie-Break. In diesem ging es nach einem anfänglichen Bad Sodener Vorsprung bald ausgeglichen hin und her, wurden auf beiden Seiten tolle Abwehraktionen gezeigt. Auch für die Zuschauer in der Halle war die Spannung nun förmlich greifbar. Doch am Ende zeigte sich, dass die Mannschaft von Elena Kiesling an diesem Spieltag nicht gewillt war, das Spielfeld als Verlierer zu verlassen. Und dieses neu gewonnene Selbstvertrauen wurde dann letztlich auch belohnt. Mit 15:13 sicherte sich die TG diesen Tie-Break und damit zwei so unerwartete wie wichtige Punkte in der Tabelle bevor es am 11. Januar dann beim derzeitigen Tabellenletzten VfL Nürnberg zu einem der entscheidenden Duelle im Kampf um den Klassenerhalt kommt.