„Sportverletzungen: Nichtärztliche Erstversorgung am Platz“

23.08.2013 - Forum am 9. September 2013 ab 18 Uhr

Umgeknickt? Knie verdreht? Tritt abbekommen? Sportverletzungen können jeden treffen. Doch wer im Ernstfall richtig und schnell reagiert, kann die Folgen in Grenzen halten.
Das Gesundheitsnetzwerk Rhein-Main e.V. lädt Sie herzlich am Montag, 9. September 2013, zum Forum "Sportverletzungen: Nichtärztliche Erstversorgung am Platz" in die Lindner Hotel & Sports Academy Frankfurt (Otto-Fleck-Schneise 8, 60528 Frankfurt am Main) ein. Los geht's um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung bis zum 30. August wird gebeten per E-Mail an info@gesund-rhein-main.de oder telefonisch unter 069 3106-2462. Dr. med. Harald Hake, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Schwerpunkt Unfallchirurgie und Sporttraumatologie des Klinikums Frankfurt Höchst, informiert über die richtige nichtärztliche Erstversorgung von Sportverletzungen, bei welchen Anzeichen das sogenannte PECH-Schema (Pause – Eis – Compression – Hochlagern) zum Einsatz kommt und wann der Arzt oder die Klinik aufgesucht werden sollte.
Für den Fall aller Fälle bzw. wenn kein Arzt oder Physiotherapeut am Spielrand steht, empfiehlt Dr. Hake jedem Sportverein immer, eine Grundausstattung für die Betreuertasche an Eisspray, Tape und Verbandsmaterial vor Ort dabei zu haben. Wie ein solcher "Sportmedizinischer Notfallkoffer" – den wir gemeinsam mit unserem Partner Apotheke Rose Königstein entwickelt haben – für Ballsportler aussieht, wird beim Forum vorgestellt und dort praxisnah demonstriert.

Ihre Ansprechpartnerin: Barbara Hermanowski