SSVG Herren I dem Klassenerhalt nah

11.03.2013 - Sieg und Niederlage

Am vorletzten Spieltag der Bezirksoberliga West trat die erste Mannschaft der SSVG Eichwald vor heimischer Kulisse gegen die Spvgg Hochheim an. Die SSVG Eichwald hatte gegen den Tabellenvorletzten einen Sieg fest eingeplant, um nicht noch kurz vor Saisonende auf einen Abstiegsrang abzurutschen. Dazu konnte Trainer Stephan Hermanowski neben seinem Stammkader auf die beiden Routiniers Christian Albrecht und Stefan Nauheim zurückgreifen. Nachdem Eichwald das Hinspiel mit einem klaren 3:0 in weniger als 60 min für sich entscheiden konnte, verlief der Spielbeginn am frühen Sonntag nicht wie gewünscht. Die körperlich überlegenen Gastgeber hatten ein ums andere Mal das Nachsehen und verloren den ersten Satz knapp mit 25:23 gegen einen Gegner, der vor allem mit einer guten Blockleistung und einiger guter Abwehraktionen überzeugen konnte.
Der zweite Satz verlief ähnlich, jedoch mit dem besseren Ende für die SSVG Eichwald, die den Satz mit 25:22 für sich entscheiden konnte. In einem sehr ausgeglichenen Match konnten die Hochheimer Schwächen im Spielaufbau der Gastgeber nutzen und verbuchten den dritten Satz mit 25:21 für sich. Nach der 2:1 Satzführung wähnten sich die Gäste schon als sichere Sieger, als es den Männern von Trainer Hermanowski endlich gelang ihre körperliche Überlegenheit auszuspielen und den vierten Satz deutlich mit 25:16 zu gewinnen. Leider gelang es nicht dieses Niveau in den fünften und entscheidenden Satz hinüberzuretten. Erneut waren es Probleme in der Annahme und im Spielaufbau gepaart mit Abwehrschwächen die zu dem Satz- und damit auch Spielverlust führten.
In dem zweiten Spiel gegen den Tabellenvierten TG Naurod rechnete sich die SSVG Eichwald vor dem Spiel nur bedingt Chancen aus. Zu gefestigt schien die Mannschaft aus dem Norden von Wiesbaden, die das Hinspiel klar mit 3:1 für sich entschied. Allerdings präsentierten sich die Gastgeber von der ersten Sekunde an wie ausgewechselt, überzeugte mit einem gut organisierten Block- Abwehrverhalten und spielten wie befreit auf. Zuspieler Kai Fischer verstand es, seine Angreifer mit guten Pässen in Szene zu setzen. Folge war, dass die Gäste, die nur mit einem kleinen Kader in die Hasselgrundhalle angereist waren, klar den Kürzeren zogen und mit einer 3:0 Niederlage die Heimreise nach Wiesbaden antraten. Die Gäste konnten lediglich den dritten Satz, begünstigt durch einige strittige Entscheidungen des Schiedsrichters, etwas enger gestalten, mussten sich aber auch in diesem Satz mit 26:24 geschlagen geben.