Volleyball U18 - Hessenmeisterschaft

18.02.2013 - Das Treppchen nur knapp verpasst!

Die weibliche U 18 Der TG Bad Soden belegte am vergangenen Sonntag auf der in Wetzlar ausgetragenen Hessen-Meisterschaft einen tollen vierten Platz.
Angereist mit einem zehnköpfigen Kader (nur Celine Willeke fehlte verletzungsbedingt), trat man die Reise nach Wetzlar an. Erstmalig mit dabei war Neuzugang Selina Hierling. Sie wechselte im Winter von ihrem Heimatverein Dieburg-Münster zur TG Bad Soden als Jugend Spielerin.
Im ersten Spiel des Turnieres traf man auf den Landesligisten aus Kriftel, welcher schon in einem Qualifikationsturnier kurz vor Weihnachten besiegt worden war.
Entsprechend optimistisch startete das Team in dieses Spiel und konnte sich schnell einen großen Vorsprung erspielen. Beim Spielstand von 19:8 nahm der Coach einen Doppel Wechsel vor und wechselte Leonie Schenk als Außenangreiferin sowie Marie Bäzner im Zuspiel ein.
Der Satz wurde ungefährdet mit 25:14 gewonnen. Der zweite Satz startete, bedingt durch leichte Konzentrationsschwächen, etwas holprig, konnte aber ab dem 15:15 dank starker Aufschläge und sicherer Angriffsschlägen über die Außenpositionen letztendlich ungefährdet mit 25:21 gewonnen werden.
Mit diesem Sieg im Rücken war das erste Teilziel für dieses Turnier, zumindest einen zweiten Tabellenplatz in der Vorrunde zu erzielen, geschafft.
Mit dem Oberligisten VC Wiesbaden als zweiten Gegner in der Vorrunde, hatte man es mit einem übermächtigen Gegner zu tun. Um so erfreulicher gestaltete sich der Satzbeginn für die beherzt aufspielenden Mädels aus Bad Soden. Mit einer konzentrierten Annahme konnten die Angreiferinnen gut in Szene gesetzt werden. Besonders über die Außenpositionen konnten sich Biljana Aleksic und Selina Hierling immer wieder ohne Respekt vor dem namhaften Gegner durchsetzen und ihre Angriffe erfolgreich abschließen. Ebenso konnte Ada Braun mit starken Aufschlägen sowie Anna Kunstmann im Block ihren Beitrag zu einem Schlagabtausch auf Augenhöhe beitragen. Erst ab der Satzmitte beim 15:15 konnte sich die Klasse von Wiesbaden durchsetzen und den Satz standesgemäß mit 25:16 für sich entscheiden. Im zweiten Satz Riss dann der Faden leider komplett ab und wurde widerstandslos mit 25:7 verloren.
Im Überkreuzvergleich bekam man es dann mit dem späteren Turniersieger und Hessenmeister aus Biedenkopf zu tun. Auch in diesem Spiel konnte der Nachwuchs aus Bad Soden phasenweise mithalten und den ersten Satz lange offen gestalten. Wiederum mit sehr starken und taktisch gut plazierten Aufschlägen auf die Libera und einem guten Blockspiel konnte der Gegner stark unter Druck gesetzt werden und so an seinem Aufbauspiel gehindert werden. Zwei Auszeiten des gegnerischen Coaches belegten dies. Trotz einer 2:0-Niederlage konnte dieses Spiel erhobenen Hauptes beendet werden, stand nun noch dass kleine Finale gegen den Gastgeber aus Wetzlar an.
Dieses Spiel um Platz drei und damit die Bronzemedaille, sollte es in sich haben. Der Gegner aus Wetzlar, vor der Saison nochmals verstärkt mit zwei sehr starken Angreiferinnen aus Vellmar (beide spielen Damen Regionalliga in Kassel), startete in das Turnier mit Ambitionen Richtung Finalteilnahme. Doch der Satzverlauf sah erst einmal ganz anders aus. Mit dem Selbstvertrauen aus den wiederum sehr starken Aufschlägen heraus und dem sicheren und variantenreichen Zuspiel von Pauline Schultz wurde ein komfortabler Vorsprung von 16:9 herausgespielt. Die kleine Sensation lag in der Luft, konnte aber nicht über die Ziellinie gerettet werden. Innerhalb von drei Aktionen gegen die Sodener Mädels riss der Faden ab und es konnte keine Annahme mehr brauchbar Richtung Zuspiel gebracht werden. Mit 21:25 ging dieser Satz leider noch knapp verloren.
Wer jetzt dachte, dieses Spiel sei gelaufen, wurde eines besseren belehrt. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch auf höchstem Jugendniveau. Schnellangriffe von Ada Braun und Anna Kunstmann wurden blockfrei krachend versenkt. Jaqueline Garski bot in der Block-Feldabwehr einen großen Einsatz. Mit den Punkten der beiden Außenangreiferinnen Selina Hierling und Biljiana Aleksic wurde der Satzverlauf jederzeit offen gestaltet. Und wenn über die Angreifer keine Punkte mehr zu erzielen waren, so steuerte Zuspielerin Pauline Schultz über ihre gute Blockarbeit und drei direkte Zuspielerpunkte ihren Teil zu diesem spektakulär verlaufendem Satz bei. Dass auch dieser Satz nur knapp mit 23:25 an die favorisierten Gastgeber ging und damit der Traum von einer Medaille geplatzt war, sorgte nur für kurze Zeit für Trauer, da sich alle Zuschauer einig waren, dass dieses Spiel eigentlich keinen Verlierer verdient gehabt hätte.
Nun muss der Blick nach vorne gehen, da in zwei Wochen in Eschwege auf der U-20 Hessenmeisterschaft die nächste Gelegenheit für den Nachwuchs aus Bad Soden wartet, eventuell für eine Überraschung zu sorgen und die etablierten Clubs herauszufordern.
Wilko Schulz